WoW: Ich packe ein, ich nehme mit … den Inhalt meines Schlüsselbunds

WoW Tattoos FTW! Veröffentlicht vonImke

SchlüsselbundIch werde nicht in Nostalgie verfallen, ich werde nicht der guten alten Zeit nachtrauern und auch keine Lobeshymne oder gar Hasstirade für oder gegen die Entscheidungen der Blizzard-Chefetage halten. Ich werde es ganz einfach halten. So simpel wie es ist: Der Schlüsselbund wird mit Patch 4.2 der Vergangenheit angehören! Der was? Der Schlüsselbund. Anhängsel der Taschenleiste. Ein Relikt aus Classic- und BC-Zeiten in denen Schlüssel tatsächlich noch zu etwas Nutze waren. Man brauchte die rostigen Teile um heroische Instanzen zu öffnen, verschlossene Kisten zu knacken, versteckte Hintertüren zu entriegeln, Käfige aufzusperren, Karazhans Eisentür aufzustemmen und um Trampoline zu benutzen. Bei nahezu jedem Ausflug stand man zumindest vor einer verriegelten Tür. „Hat jemand den Schlüssel?“ – Stille, lautes Seufzen, erste Anzeichen von Verzweiflung, Heulkrämpfe, Resignation und schlussendlich der klassische Alleskönner: „Ey, Blizzard ist echt so bescheuert gerade hier ne Tür hinzubauen! Epic Fail!“

Farewell Schlüsselbund

Trampolin NagrandWurden die filigranen Metallteile mit Wrath of the Lich King schon fast zur Rarität, sind sie seit Cataclysm vollends aus den Gedächtnissen der WoW-Recken verschwunden. Da verwundert es kaum, dass der sich auf magische Art und Weise stets von allein vergrößernde Beutel einfach wegrationalisiert wird. Aus die Maus! Leidenschaftliche Schlüsselsammler werden sich mit Patch 4.2 ein neues Hobby suchen müssen. Ein perfekter Zeitpunkt also die längst in Vergessenheit geratene Tasche genauer unter die Lupe zu nehmen und zu schauen, welche Prachtexemplare sich im Laufe der letzten sechs Jahre angesammelt haben. Ich präsentiere den Inhalt meines Schlüsselbundes!

Alles muss raus!

SchlossknackenAber was passiert nun mit meiner Schlüsselsammlung? Zerfallen die Teile einfach zu Staub oder werden sie fortan meine eh schon total überfüllten Taschen zumüllen? Beides! Laut Bluepost werdet Ihr bei einigen Exemplaren mit Gold belohnt, unnütze Schlüssel verschwinden und der klägliche Rest an tatsächlich noch brauchbaren Teilen landet in Eurem handelsüblichen Abenteuerbeutel (Quelle). Stellt sich die Frage, ob mit dieser Neuerung dann auch endlich der Schlüssel für Karazhan wegfallen wird oder gerade eben solche, doch noch recht wichtigen Exemplare, in Zukunft die eigenen Taschenplätze unnötig blockieren werden. Das könnte bei so manch einem Spieler, und da meine ich natürlich nicht mich, recht eng werden. Immerhin wird uns mit der Ankündigung zeitgleich der Hinweis gegeben, dass gerade eben der Wegfall des Schlüsselbundes für die Vergrößerung des altmodischen Rucksacks dienen könnte. Wird der Schlüsselbund somit für einen größeren Startbeutel beziehungsweise mehr Taschenplätze im Allgemeinen geopfert? Danach sieht es bisher zumindest laut Bluepost aus.

Liste der bisher bekannten Schlüssel, die bleiben werden und somit ins Inventar wandern:

Immer her mit den neuen Taschen!

Zerschmetterte Hallen TorAuch wenn ich dem kleinen magischen Säckchen seit Wrath of the Lich King nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt habe und sein Inhalt bis zu diesem Artikel bei mir vollends in Vergessenheit geraten war, werde ich ihn vermissen. Wie hart ich damals für den Schlüssel des Meisters ackerte, wie oft ich immer wieder aufs Neue erklären musste, wie man an den Schlüssel der Todesschmiede gelangt, mit was für einer Freude ich zum ersten Mal das Tor in Loch Modan zum Tunnel der Sengenden Schlucht öffnete und wie unendlich pleite ich war als ich mir den Schlüssel zur Scholomance zulegte. Viele unvergessliche Erinnerungen an längst vergangene Zeiten. Ich gehe den Tausch mit der Option auf größere und vor allem mehr Taschen nur zu gerne ein. Sammler ist schließlich Sammler und der braucht von Patch zu Patch immer größere Behälter. Und wenn ich dafür meine Schlüsselsammlung hergeben muss, ist das auf jeden Fall den Abschiedsschmerz wert. Nur den klammheimlich entfernten Erfolg „Schlüsselmeister“ könnte Blizzard endlich mal zur Heldentat machen und ihn nicht wie bisher einfach unter den Tisch fallen lassen.

Wie sieht Eure Sammlung aus? Befinden sich auch bei Euch noch einige echte Raritäten und Erinnerungsstücke? Und was haltet Ihr überhaupt von der Änderung? Längst überfällig oder doch mal wieder ein weiterer Schritt in Richtung Casualisierung?

Beteilige dich an der Unterhaltung

10 Kommentare

  1. Es gibt so viele Dinge in Computerspielen, die mittlerweile zum Wohle des Gameplays, also der Spielbarkeit, Übersicht etc., überarbeitet oder ersatzlos gestrichen werden, dass ich mich manchmal Frage, welcher Spielinhalt überhaupt noch sicher und tatsächlich spielenswert sind.

    Nein, ich trauere dem Schlüsselbund nicht hinterher. Dazu gibt es meiner Meinung nach keinen Grund. Aber nach der beinahe vollständigen Abschaffung von Tränken und Stärkungs-Elixieren, nach der Entfernung von Gruppenaufgaben in der freien Spielwelt, nach der Entfernung der Erreichbarkeit bestimmter Ziele durch das freie Fliegen in Azeroth, nach Einführung des Markensystems, das die willentliche Entscheidung für eine bestimmte Instanz ausgehebelt hat, frage ich mich als Spieler, was letztendlich noch spielenswert ist.

    Waren all die im Rückblick wohl einzig als Gängelung bezeichneten Spielelemente so unglaublich Spielspaß zerstörend? Möchte ich nur noch einmal in der Woche in ein Spiel hineinschauen brauchen, weil ich weiß, dass es abseits einer beliebigen Instanz für mich nichts zu tun gibt? Ist das modernes Gameplay?

    Zum Abschluss ein Zitat aus der letzten GEE: „Die alten Hardcore-Spiele gewännen somit in der Rückschau fast politische Qualität, zogen sie doch den Spieler nicht sozialverträglich nur ‚zwischendurch‘, sondern stundenlang aus dem ‚produktiven Leben‘ ab. […] Yvonne Catterfeld (Deutschlands Vorzeige-Gamerin auf so ziemlich jeder Videospielemesse, Anm.: Benny) würde bei einem solchen Gameplay implodieren.“

  2. Stellt sich die Frage, ob mit dieser Neuerung dann auch endlich der Schlüssel für Karazhan wegfallen wird

    Etwas weiter in dem von dir verlinkten Thread gibts von Ulvareth die Auflösung dazu

    Keine Sorge, das ist nicht unsere Absicht. Die Schlüssel sollen in Zukunft keine Voraussetzung mehr für den Zugang zu diesen Instanzen sein, so dass sie nicht mehr benötigt werden. Das gilt auch für ähnliche Beispiele wie Karazhan. – http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/2123455936#19

    Das klingt mir zu 99% danach, das Karazhan dann ohne Schlüssel zugänglich sein wird, was dann ja leider auch die eigentlich recht schöne Zugangsquestreihe um den Schlüssel zu erhalten, überflüssig machen würde 🙁 .
    Naja, im übrigen stört es mich nicht weiter, das die Schlüssel wegfallen. Den einzigen, den ich bislang überhaupt noch benötigte, war der oben angesprochenen Schlüssel des Meisters für Karazhan. Alle anderen Schlüssel liegen mehr oder weniger brach bei mir rum, da man sie ohnehin (fast) nicht mehr benötigt.

    lg

    Kai

  3. *Jammer*

    Ja, ich hatte sie alle. Jeden gottverdammten Schlüssel, den ich erfarmen konnte. Sogar Algalon in 10er und 25er Modus. Ich. Habe die Schlüsselquestreihen geliebt und war unendlich stolz, wenn ich mal wieder einen ergattert hatte.

    Und das ist nun alles weg? Bleibt denn gar kein bißchen Rollplay mehr? Muss immer alles „schnell-schnell“ gehen?

    Ich find’s sehr traurig.

  4. Ach, und noch etwas. In einem anderen Bericht hab ich gelesen, dass die HC-Schlüssel aus BC jetzt schon überflüssig sind. Gerade bei denen kann ich das aber nicht erkennen, wie oft hab ich einen Level 62 Char durch Bollwerk HC gezogen, nachdem er sich den notwendigen Ruf bei Thrallar erfarmt hatte.

    Wie sind die BC-HCs denn dann zukünftig betretbar, erst mit Level 70? Das hätte doch nur zur Folge, dass wirklich keiner mehr reingeht.

  5. Irgendwie weiß ich noch nicht genau, was ich von dieser Änderung nun halten soll. Wirklich benutzt habe ich über die letzten Monate eigentlich nur die Schlüssel für Karazhan und den Dienstboteneingang von Stratholme. Andererseits habe ich mir meine Schlüssel für Kara und Scholo und diverse andere hart in Questreihen und Inis erarbeitet. Wenn ich mir überlege, wie ich mir frisch auf LVL 70 mit meinem Protpala mit Randomgruppen durch die Inis getankt habe. Damals wurde sich in ner Inigruppe noch gegenseitig unterstützt. Da gab es kein geflame, das ich mit meinen 10k unbuffed kaum mehr Leben als mancher DD hatte. Einige aus eben jenen Gruppen sind immer noch in meiner FL. Und ich fand es äußerst befriedigend, dass ich mich nicht von der Gilde habe durchschleifen lassen.

    Ich würde meine Schlüssel gerne behalten. Es ist ein Teil der Vergangenheit. Und wir sind ja schließlich alle nur ein Produkt aus unseren früheren Erfahrungen. Was für eine Art von Spieler wären wir, wenn wir diese Questlines nicht hätten machen müssen, wenn wir nicht 1000 mal in die gleichen non-HCs hätten rennen müssen, um respektvoll zu werden und die Schlüssel für die HCs kaufen zu können? Ich denke, das macht schon einen gewissen Unterschied. Und es macht einen Teil unserer Ingame-Identität aus.

  6. Ich hab das mit dem bald verschwundenen Schlüsselbund gerade auf mmo-champion gelesen und trauere auch schon meinem Schlüsselbund hinterher, obwohl ich ihn ja noch habe.

    Das Entfernen des Schlüsselbunds ist irgendwie eine typische Aktion von Blizzard im Rahmen der Verbequemlichung des Spiels. Aber das ist so ein bißchen wie mit Fertiggerichten – die sind auch bequem und schnell gemacht, aber sie schmecken nicht mehr wie von Muttern.
    Und irgendwie gibt es da unzählige Beispiele
    – die Vereinfachung vom Schlösserknacken (mit welch unendlicher Ausdauer hab ich doofe Kisten gesucht, um das zu skillen – ich war stolz auf jeden Talentpunkt, den ich da hatte. Jetzt ist für jeden Schurken das Schlösserknacken da und der Stolz ist weg).
    – das Wegfallen der Fütterung der Jägerpets (sicher ist es fein, ein Pet zu haben, das immer 125% gibt. Aber früher hatte man einfach eine andere Beziehung zu diesem Pixelhaufen, der einen durch schlechtere Leistung bestreikt hat, wenn man ihn nicht ordentlich gefüttert hat. )
    – zahlreiche Klassen-, Berufs- oder eben Schlüsselquests, die (obwohl sicher von abertausenden von Spielern absolviert) einem doch ein individuell besonderes Spielerlebnis boten. Nostalgie macht sich breit, wenn ich an die Weltreisen denke, die mit den Schlüsselquests verbunden waren, oder an den Besuch auf dem Prügeleiland, was war das damals für ein erhebender Moment…

    Inzwischen ist es aber der bequemen Spielerschaft nicht mehr zuzumuten, sich den Schlüssel für die ein oder andere Instanz zu kaufen oder zu erquesten. Früher war es das Höchste der Gefühle der Bequemlichkeit, wenn man als Lowlevel Hordler endlich mal diesen Flugpunkt in Kargath hatte und keinen Umweg über Kalimdor mehr machen musste, wenn man von UC nach BB wollte. Aber wo sind eigentlich diese superbequemen Spieler, wegen denen das alles geändert wird? Wenn ich mich umgucke, äußern sich die wenigsten begeistert über die Änderung. Vielleicht sind die bequemen Spieler zu bequem, um sich zu den Änderungen zu äußern? Qui tacet consentire videtur …

  7. So unendlich hat sich das Schlüsselbund dann leider doch nicht vergrößert. Als ich noch meinen Ruf beim Dampfdurckkartel im Düsterbruch gefarmt habe musste ich tatsächlich den ein oder anderen Schlüssel im eigentlichen Inventar lagern, da das Schlüsselbund schon so verstopft war, dass für die verschiedenen Torschlüssel und den Fesselschlüssel dort kein Platz mehr war. *seufz*

    Ich habe auch noch eine letzte Quest offen um den Schlüssel für das Tor von Algalon im 25er Ulduar zu erhalten. Ich frage mich ob es die Quest dann trotzdem noch erfüllbar bleiben wird, wenn der schlüssel dann überflüssig werden sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.