WoW: Unsere kleinen Begleiter – Minipets

WoW Tattoos FTW! Veröffentlicht vonImke

PhoenixkükenMan könnte, wenn man es denn wollte, einen ganzen Charakter auf Level 70 spielen, indem man versucht, den größten Minipetzoo des eigenen Servers zu beheimaten. Allein die Droprate mancher Lieblinge ist so gering, dass man mehrere Stunden, Tage oder gar Wochen nur noch ein und dieselben Monster tötet. Aber warum tun wir uns das nur an? Haben wir nicht weitaus Besseres und Effektiveres zu tun als wie ein authistisch veranlagter, fehlgeleiteter Spielbot durch die Gegend zu rennen?

YetiAnscheinend nicht. Ich mein schaut Euch doch nur mal dieses kleine knuffige Phönixküken an. Es ist doch quasi wie für meine Heilig-Priesterin geschaffen. Frauentechnisch gesprochen ist es ein absolutes Muss, für das entsprechende Outfit oder die angelegte Netherstofftasche auch das passende Pet parat zu haben. Und auch der grimmig schauende, ruhige mechanische Yeti sieht doch von der ersten Sekunde an aus, wie der perfekte Begleiter um in Shattrath eine kleine „Ich bin viel cooler als Du“-Runde zu drehen.

Womit wir mal wieder bei der Poserdiskussion wären. Wozu sind solche Statussymbole wie Minipets denn sonst da, wenn nicht für die WoW übliche Posermanie? Ich gebe zu, auch zu genau dieser Sorte von Spieler zu gehören. Bevor ich auch nur ein einziges T-irgendwas Teil zu Gesicht bekommen habe, wird es durch das absolut unverzichtbare Addon AtlasLoot Enhanced (Download) anprobiert und, je nachdem wie es meinem Charakter steht, auf die Wunschliste geschoben. Werte sind da erst mal total nebensächlich. Ähnlich verhält es sich doch auch mit den Minipets. Ein Worgwelpe passt nun wirklich nicht zu jedermann, wohingegen zum Beispiel ein kleiner, weißer Hase einfach bei jedem süß aussieht.

Dr. ZwickyAuf warcraftpets.com lässt sich so ziemlich jedes Haustierchen finden. Dank einer wirklich sehr genauen Beschreibung wie man an sein Lieblingspet gelangt, kann man sich in Ruhe einen Schlachtplan zusammenbasteln, wie das denn nun auch in die Tat umzusetzen ist. Denn das verlangt in den meisten Fällen eine Unmenge an Geduld.

Linni AngelnBei meinem Versuch den Kasten mit magischem Flusskrebs zu bekommen, musste ich zuallererst die unglaublich spannende Fertigkeit Angeln auf 375 bringen und dann eine schier unbeschreibliche Menge an Flusskrebsen in Skettis angeln. Und das alles nur um ganz eventuell einen sogenannten Dr. Zwicky (Mr. Pinchy) zu bekommen, der nach drei Nutzungen sich ins Nirwana verabschiedet. Wenn man dann seine Glücksskala noch ein wenig mehr strapaziert, hat der liebe Herr Zwicky Erbarmen und schenkt einem sein Minipet. Nach einigen Wochen, tausenden Flusskrebsen in meinen Taschen, einer Hand voll Dr. Zwickys und keinem Pet habe ich aufgegeben. Mein nächster Befreiungsplan liegt aber schon perfekt durchorganisiert vor mir. Ich muss nur noch auf die Unterstützung von Stephans Feral-Dudu warten. Bis dahin stöbere ich weiter in der Pet-Datenbank herum, fülle mein Inventar mit weiterem Tierzuwachs und freue mich auf den Patch. Denn ab dann belegen all unsere Freunde keinen einizgen Taschenplatz mehr, sondern werden in unserem Zauberbuch ihren neuen Schlafplatz finden. Der Minipet-Gott hat uns Poserwahnsinnige tatsächlich erhört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.