Veröffentlicht vonSascha Penzhorn

Mal ehrlich: Wenn ihr zu diesem Zeitpunkt immer noch Artikel zu Star Trek Online lest, dann wisst ihr längst, dass die Raumkämpfe spektakulär, die Bodenmissionen scheiße und die meisten Spieler zu dumm sind, ohne fremde Hilfe in einen Bus zu steigen. Statt also wieder bei Adam und Eva anzufangen und zu erklären, was jeder weiß und keine Sau interessiert, senft euch Onkel Kitten jetzt mal eins zu den Themen, die momentan für das größte Drama in der STO-Community sorgen.

Und wir fangen an mit… *Trommelwirbel* – DEM KATZENTRANSPORTER!

Konzeptzeichnung
Konzeptzeichnung

Lore-Fetischisten sind spätestens seit Einführung der Spezies der Caitian etwas angefressen, hatten die flauschigen Pelzpopos bisher doch absolut nichts im Trek-Universum zu melden, sieht man mal von den Cartoons zur klassischen Serie und einigen zufälligen Film-Aliens mit Katzengesichtern ab. Doch was sieht das getrübte Fan-Auge im Spiel? Katzen in Uniform! Eines der haarigen Biester hat mittlerweile sogar die Reihen meiner Brückenoffiziere infiltriert und vergeudet wertvolle Replikator-Rationen für Klumpstreu und Dosenthunfisch. Meinen Schiffsarzt habe ich unlängst gegen ein Hologramm ausgetauscht; der Vorgänger aus Fleisch und Blut war gegen Lt. Commander Maunzky leider hochgradig allergisch.

Technisch versierte Weltraumkatzen

Das alles könnten Trek-Puristen noch irgendwie verschmerzen, wären da nicht diese abartigen Trägerschiffe! Waren die Caitian bisher praktisch ohne jede Bedeutung, bereichern sie die Sternenflotte nun plötzlich mit übergroßen Raumern, die lustige kleine Jäger in ihren Hangars parken und in der Schlacht kommandieren. Ein Kriegsschiff in der Sternenflotte? Von Katzen gebaut? Das muss man erst mal verdauen!

Der feuchte Traum eines jeden Sternenflotten-Captains.

Und dann tauchte diese Woche eine zum Träger aufgemotzte Akira-Klasse auf. Sieht geil aus, kommt mit der Feuerkraft und Wendigkeit eines T5-Eskortschiffs und spuckt Peregrine-Jäger aus, die Gegner mit Phasern und Photonentorpedos unter Beschuss nehmen. Das hat alles nichts mehr mit dem Erforschen unendlicher Weiten, der Entdeckung neuer Zivilisationen und Diplomatie zu tun – einen Träger packt man schließlich erst dann aus, wenn man auf Kuscheln und Reden keine Lust mehr hat!

Der interessierte Trekkie mag sich nun nachdenklich am Kinn kratzen und fragen: „Wollt ihr mich verarschen?“ Dabei sind Kriegsschiffe gar nicht mal so abwegig. Sicher – dass sich ausgerechnet ein unbedeutendes Volk wie die Weltraumkatzen spontan einen Träger aus dem Arsch leiern, ist etwas arg weither geholt. Aber wir befinden uns in einem Trek-Universum, in dem Friede, Freude und Eierkuchen leider aus sind. Zwischen der Föderation und den Klingonen herrscht erbitterter Krieg, seit das Klingonische Imperium den Eurovision Songcontest für Finnland gewonnen hat. Die Borg drehen am Rad und assimilieren ganze Planeten, Raumstationen und überhaupt alles! Die Breen und die Undine stressen rum, das Spiegel-Universum schickt just for fun ganze Belagerungsflotten zum Besuch vorbei… es herrscht ganz einfach Krieg an sämtlichen Fronten! Und ist es da wirklich so abwegig, dass die Sternenflotte aufrüstet und endlich mal Schiffe baut, die mehr draufhaben, als einfach nur wie fliegende Pimmel und Bügeleisen auszusehen? Ich denke nicht. Die neuen Schiffe machen Sinn und sie machen tierisch Bock!

20 Euro für die Erfüllung eines Traums

„Aber Kitten“, höre ich euch sagen, „die kosten doch alle Geld! Ist das nicht Pay2Win?“ Setzt euch auf meinen Schoß, nehmt euch ein Werther’s und hört zu. Ich erzähle euch jetzt mal was über den Cash Shop:

In STO könnt ihr gratis zwei Charaktere erstellen und die absolut problemlos bis zum Level-Cap zocken. Nur zwei? In einem Spiel, für das ich kostenlos unendlich viele Accounts erstellen kann, sind solche Limitierungen völlig Wurst. Neue Schiffe gibt’s mit Beförderungen geschenkt, die Handvoll Premium-Schiffe für die Level-Phase könnt ihr getrost ignorieren, weil ihr sie ohnehin nur ein paar Tage lang benutzen und dann „rauswachsen“ würdet. Von den Schiffen abgesehen gibt es keine Premium-Missionen, Premium-Ausrüstung oder irgendwelches Premium-Zeugs, auf das nur zahlende Spieler Zugriff haben. Ihr zockt für umme, verpasst überhaupt nichts und spielt ganz easy bis zum Endgame. Pay2Win? Kaufzwang? Wohl kaum.

Jetzt kommt’s: Die allercoolsten Schiffe im Spiel, die ihr erst auf Maximalstufe fliegen dürft, kosten Echtgeld. Theoretisch könnt ihr auch Kleinstmengen Shopwährung in täglichen Missionen farmen und euch so ein Schiff erspielen, aber theoretisch könnte ich mir auch ehrliche Arbeit suchen und etwas aus meinem Leben machen. Bleiben wir mal realistisch – wenn ihr ein Schiff mit Jäger-Hangar, abtrennbarer Untertassensektion oder Ablativer Panzerung möchtet, müsst ihr blechen. Aber bis zu diesem Zeitpunkt habt ihr niemals irgendwas bezahlt, habt praktisch das ganze Spiel gesehen und ganz bis zum Ende gelevelt. Da kann man auch mal einmalig 20 Euronen für ein Edelschiff abdrücken. Und ist das nicht sowieso der Sinn bei einem Spiel wie STO? Ihr baut euch das Schiff, von dem ihr immer geträumt hattet, stellt euch eure eigene Crew zusammen, bemalt und dekoriert den Kahn von innen und außen und führt ihn der Freundin (oder Eurer Mutter) vor, die nur genervt den Kopf schüttelt. Wenn ihr das Teil bis zum Ende spielt, seid ihr Trekkies. Und ob ihr es zugebt oder nicht: ihr hattet alle mal den Traum vom eigenen Schiff, wisst ganz genau, wie das Ding aussehen und was es können soll. Und wenn zwischen euch und diesem Traum 20 Euro liegen, dann hält euch das auch nicht weiter auf und das ist gut so!

Dennoch ist nicht alles heile Welt im Cash-Shop-Land

Nein, von Pay2Win kann eigentlich keine Rede sein. Aber nervig ist er, der verdammte Shop. Im Launcher, auf der Webseite, im Newsletter, beim Spielstart – alle fünf Minuten reibt mir das Spiel ein verdammtes neues Schiff unter die Nase! Schlimmer noch: Alle zwei Minuten lassen Gegner irgendwelche Schatzkisten fallen, die kein Mensch haben will, weil man sie nur mit Schlüsseln aus dem Shop öffnen kann. Glaubt ihr nicht? Achtet zum Spaß mal auf das verlinkte Video: Die dummen Dinger droppen pausenlos, kein einziger Spieler würfelt dafür und ich verbringe in Raumschlachten mehr Zeit damit, Loot-Popups wegzuklicken, als mit tatsächlichem Kampf. Und wenn doch mal ein Irrer haufenweise Echtgeld in Schlüssel investiert und eines der verdammt seltenen Schiffe erbeutet, die es eben nur in diesen Kisten gibt, erhalten sämtliche Spieler im Universum eine entsprechende Meldung: Spieler X hat soeben Schiff Y gewonnen! Hurra.

Kittens Schlusswort

STO macht immer noch Laune. Beinahe alle seit Launch existierenden Missionen wurden verbessert und überarbeitet und mit Cutscenes und Sprachausgabe aufgehübscht, demnächst kommt Missionsstaffel sechs raus und mit dem Publisher-Wechsel verdient die deutsche Clientversion auch langsam aber sicher die Bezeichnung „deutsch“. Die Trägerschiffe mögen Puristen sauer aufstoßen, trotzdem ist deren Existenz plausibel. Aber seit gut einem halben Jahr verunreinigen dämliche Schatztruhen mit einer Dropchance von gefühlten 75% den Weltraum. Da ist es nicht weiter verwunderlich, wenn die Community im Forum Amok läuft. Bleibt zu hoffen, dass deren Beschwerden irgendwann nicht mehr auf taube Ohren stoßen. Trekkies sind es gewohnt, einiges an Bullshit zu tolerieren, aber irgendwann ist ganz einfach mal Schluss.

Bildergalerie

[buddy-gallery width=“627″ height=“450″]


Gastartikel von Sascha „Berserkerkitten“ Penzhorn – Kitten kennt ihr vielleicht von seinen Artikeln aus dem buffed-Magazin, in denen er vor allem Free2Play-Spiele auf Herz und Nieren prüft.

Beteilige dich an der Unterhaltung

11 Kommentare

  1. Ein herrlicher Artikel Kitten.
    Da ich ja selber STO spiele kann ich dir nur zustimmen. Das Gespamme der Statusmeldungen nervt, aber im großen und ganzen macht das Spiel Spaß. Aja und ich danke dir für die Schmunzler und Lacher dir mir dein Artikel ins Gesicht gezaubert hat.

    1. MMn übertrifft er ihn sogar (zumindestens mit dem Artikel)! Sehr amüsant zu lesen, auch wenn man mit dem Spiel eigentlich garnichts zu tun hat 😀

      Die Khajit, eh, Caitian waren absolut genial thematisiert. Dadurch werden die Viehcher sogar kultverdächtig xD
      Und zu den Truhen: Betrachte es einfach als Weltraumschrott. Wir haben in der Realität schon viel davon, was meint ihr, wie es erst aussehen wird, wenn das Weltall nur noch eine Autobahn ist?

  2. Ein echter Penzhorn 🙂 Danke, für den tollen Einblick in STO und dein Seelenleben, Kitten. Da du hier wirklich so schreiben darfst wie dir die Schnauze gewachsen ist, sehen wir ja vielleicht noch mal was von dir auf Ninjalooter. 😛

  3. Ich habe mein Traumschiff ja eh schon mit der Defiant gefunden, ich liebe den Tarngenerator. Und Borg? Deren Schiffe platzen doch schon beim Anblick meines Schiffes. 😛

  4. Auch wenn ich mich jetzt als STO Noob oute, aber will ich wirklich ein Spiel spielen wo ich mir das beste Schiff im Spiel kaufen muss? Ich meine es geht mir dabei nicht darum, dass ich Geld ausgeben muss aber wäre das beste Schiff nicht gerade etwas was am Ende von wie auch immer gearteten Content stehen sollte?

    Welche Ziele hat man denn in STO wenn man das beste im Spiel schon hat (ernste Frage). Die Missionen mögen ja spannend sein aber irgendwo muss doch auch die Langzeitmotivation her kommen oder? Das PvP ist ja glaube auch etwas losgelöst oder? Spielt man das Spiel nur des Spielens willen (was nicht schlecht sein muss)?

    MfG Thomas

    1. Das „beste“ Schiff ist sowieso erst mal subjektiv. Ein großer Teil der Features der Schiffe im Cash Shop sind nice to have, bringen spieltechnisch aber fast nix. So’n Schiff mit ablativer Panzerung, beispielsweise, sieht ja ganz toll aus, nur kann man mit aktivierter Panzerung nicht mehr angreifen. Modulare Schiffe, die sich in einen steuerbaren Teil und ein „Kampfpet“ aufteilen lassen, kommen mit einem Cooldown von 10 Minuten auf diese Fähigkeit und der von der KI gesteuerte Schiffsteil geht für gewöhnlich beim ersten Kampf direkt in die Luft. Die Jäger im Armitage-Träger richten so gut wie keinen Schaden an und gehen kaputt, sobald ein gegnerisches Schiff in ihrer Nähe explodiert. Es geht hier wirklich nur um den Nerdfaktor. Das ultimative Traumschiff. Du kriegst hier Schiffe aus den Filmen und Serien, abgefahrene Prototypen, eben Zeugs für absolute Trekkies, aber spielentscheidend ist nix davon.

      Vor allem bringt so’n Schiff an und für sich erst mal überhaupt nix. Um ein T5-Schiff fliegen zu dürfen, muss man erst mal auf Maximalstufe. Und ohne gute Konsolen, Schilde, Waffen und anderen Krempel, den es in der besten Ausführung eben NICHT im Shop gibt, taugt auch so’n 20-Euro-Pott nix.

  5. Ich habe einen LifeTime Account von ganz Anfang. Aber irgendwie kann ich mich nicht auf der Webseite des Herstellers einloggen. Ich war lange Zeit abstinent was STO angeht. Aber ich würds mir mal gerne wieder anschauen. Hab ich irgendwas verpasst? Oder ist mein Account futsch?

    1. Woher sollen wir das wissen? Ich würd einfach den „Account/Passwort Vergessen“ Link benutzen und die Daten nochmal schicken lassen.

  6. Naja, mir scheint da hat sich was geändert? PerfectWorld Account? Was ist das? Gabs da einen Publisher Wechsel so wie damals bei HdRO? (Codemasters -> Turbine)

    1. Ja, an deinem Cryptic-Account hat das aber nix geändert. Die Cryptic-Accounts bestehen nach wie vor, man kann sie aber mit den neuen Perfect-World-Accounts verknüpfen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.