WoW verliert ein paar Spieler, doch erfreut noch immer 8,3 Millionen.

von 9. Mai 2013 um 14:31 3
WoW verliert ein paar Spieler, doch erfreut noch immer 8,3 Millionen.

WoWScrnShot_042010_114510 - Kopie Activision-Blizzard hat einen aktuellen Quartals-Bericht veröffentlicht und darin die aktuellen Spielerzahlen genannt: 8,3 Millionen Leute zahlen noch für einen Dauerurlaub in Azeroth. Große Überraschungen enthielt das Dokument damit nicht, einen erneuten Aufschwung darf man wohl erst mit der Blizzcon am 08. und 09.  November erwarten, wenn ein neues Addon vorgestellt wird. Traditionell dauert das dann ja auch noch ein Weilchen, bis neuer Content die WoW-Welt belebt. 

Weitere wichtige Geldquellen für Activision-Blizzard  waren natürlich Starcraft 2: Heart of the Swarm und Call of Duty sowie das höchst erträgliche Skylanders: Giants. Allerdings blickt Firmen-Boss Bobby Kotick trotz gestiegener Einnahmen im ersten Quartal von rund 1,3 Milliarden US-Dollar vorsichtig in die Zukunft. Zu Recht, denn 2013 steht als richtig großer Release bislang nur noch eins von diesen Call of Duties an, das im November erscheinen soll. Von möglichen Erweiterungen zu WoW, Diablo 3, Starcraft 2 oder gar etwas ganz neuem aus dem Hause Blizzard sind wir also noch eine ganze Weile entfernt. Ob Blizzards erstes iPad-Spiel, Hearthstone, zu ungeahnten finanziellen Höhenflügen führt, darf indes getrost bezweifelt werden. Aber das Cinematic ist schön, oder?

[vsw id=“QdXl3QtutQI“ source=“youtube“ width=“640″ height=“380″ autoplay=“no“]

Weitere Details und viele Zahlen findet Ihr, wenn Ihr Euch selbst durch den Quartals-Bericht wurschtelt.

Kommentare

3 Wordpress-Kommentare

  1. Geil, WoW ist tot – lange leben die Abokosten der anderen. 😀

  2. Wenn Blizzard mal rausrücken würde wieviel noch in EU/NA spielen, denn das ist der einzige Markt wo Blizzard 12€/Monat kassieren kann. Wenn 7M aller Spieler aus Asien kommen wird Blizzard nichtmehr viel Kohle mit WoW machen. 😉

    • Öhm, selbst wenn wirklich 7 Millionen Spieler aus Asien kommen, bleiben immer noch 1,3 Millionen Menschen, die 12 Euro im Monat zahlen. Das reicht immer noch locker, um einen Haufen Geld zu machen. Außerdem ist es ja nicht so, dass asiatische Spieler gar nichts in die Kasse spielen. Pro Person sicher merkbar weniger als in Europa, aber immernoch deutlich über Null.
      Ich persönlich glaube an mehr Spieler in EU/NA und würde mal spontan auf etwa 3-4 Millionen tippen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

*