Dark Souls 3: Mehr als Hardcore – eine griechische Tragödie

von 17. April 2016 um 12:33 1
Dark Souls 3: Mehr als Hardcore – eine griechische Tragödie

Im Herzen bin ich ein Sunbro. Ich war es immer und werde es immer bleiben. Dennoch bin ich jetzt dem Eid der Wallbauer beigetreten, nur um mich zu fragen, ob wohl jemand so verrückt sein wird, mein lilafarbenes Rufsymbol zu aktivieren, um mich in seine Welt zu beschwören.

DarkSouls3_WallbauerEid der Wallbauer:

Ein von Wahnsinnigen entdeckter, missgebildeter Wirbelknochen. Auf der Innenseite ist ein seltsames Symbol, ein Beweis der Fessel der Götter.
Wer ihn trägt, schwört damit den Eid der Wallbauer, die durch das Errichten ihrer Wälle zu wahnsinnigen Geistern wurden. Sie können entweder als Verbündete oder als Eindringlinge gerufen werden.
Andere sind ihnen egal und ihrer Überzeugung nach kann jeder Mord zu einer weiteren Fessel führen.

Sofort rief mich jemand in seine Welt und ich bereitete mich darauf vor, dass wir uns gleich duellieren würden oder ich von einer Überzahl umgehend niedergemacht werde. Doch tatsächlich passierte etwas ganz anderes. Ich werde gerufen und der Typ winkt mir zu. Ich weiß noch nicht, wie man Gesten ausführt, also stehe ich einfach nur da und schaue ihm zu. Es sind unbehagliche Sekunden, in denen wir uns einfach nur anstarren.

Sollte ich ihn angreifen? Er hat nicht versucht mich zu attackieren. Während ich noch darüber nachdenke, bahnt er sich seinen Weg weiter hinein in die Siedlung der Untoten – und ich folge ihm. Er greift die untoten Gegner der Siedlung an. Und in diesem Moment denke ich: „Okay, er scheint mir zu vertrauen. Wenn seine Lebenspunkte niedrig genug sind, werde ihn rücklings ermorden!“

Dreimal bietet sich mir die Gelegenheit. Ein weiteres Mal steht er am Rande eine Klippe, von der ich ihn ganz einfach in seinen Tod stoßen könnte. Und dennoch kann ich mich nicht überwinden. Immer dann, wenn ich kurz davor bin, ihn zu erschlagen, schaue ich auf die Seelen, die er bereits erbeutet hat: 2000, 4000, 6000…

DarkSouls3_Wallbauer3Und dann geschieht es: Plötzlich taucht ein weiteres lilafarbenes Phantom auf. Meine Zeit ist gekommen… aber, hm, was soll ich tun? Ich werfe mich selbst zwischen den Eindringlich und unseren Beschwörer, dem Herrn der Spielwelt, meinem Herrn. Mit erhobenem Schild gebe ich mein Bestes, um das lilafarbene Phantom auf Abstand zu halten. Erst jetzt wird mir klar, wie schwierig es ist, den Beschwörer nicht selbst zu verletzen, während ein aggressiver Eindringling ihm nach dem Leben trachtet. Doch letztendlich ist das feindliche Phantom besiegt. Wie können unsere Reise fortsetzen.

Aber was mache ich hier eigentlich?

Ich hätte doch einfach meinen Beschwörer umbringen können. Ich weiß, dass ich als Wallbauer nicht an Boss-Kämpfen teilnehmen kann, so sehr ich es mir auch wünsche. Und letztendlich endet unsere Reise an einem Boss-Tor. Es ist so weit. Wenn ich die Belohnung für meinen Eid erhalten möchte, für die ich gekommen bin, dann müsste ich jetzt der Arsch sein und diesen Typen angreifen, mit dem zusammen ich mehr als 9000 Seelen erspielt habe.

Ich entscheide mich dafür, ihn ziehen zu lassen.

DarkSouls3_Wallbauer4Er beschwört einen Sunbro, der ihn im Boss-Kampf unterstützen soll. Sobald der Sunbro gewahr wird, dass ich ein Wallbauer bin, stürmt er auf mich zu. Ich renne. Und so entspinnt sich eine wahnwitzige Verfolgungsjagd, während der ich zu fliehen versuche, den Angriffen des Sunbros ausweiche und mein Beschwörer uns beiden hinterherjagt, während er mit Gesten versucht die Aufmerksamkeit des Sunbros auf sich zu zeihen. Ich werde nicht zurückschlagen. Ich muss beweisen, dass ich der gute Kerl bin. Aber Sunbro lässt sich nicht beirren. Mein Beschwörer versucht sich zwischen Sunbro und mich zu stellen, noch immer versucht er mit Gesten Sunbro von seinem Blutrausch abzubringen. Aber Sunbro gibt nicht nach. Er lebt nur, um mich zu töten.

Ich verschätze mich beim Ausweichen, Sunbro kann zwei, drei Schläge landen und so entschließe ich mich, aufzugeben. Ich bin mehr Bro als dieser golden leuchtende Aggro-Arsch. Aber ich werde mich nicht kampflos ergeben. Und so beginnt der Kampf. Ausweichen, blocken, schlagen, noch mehr ausweichen. Ich sehe eine Öffnung in seiner Verteidigung und schlage zu. Zweimal, dreimal, viermal. Sunbro steckt in der Klemme. Du wirst mich nicht besiegen!

Und da sehe ich aus dem Augenwinkel meinen Beschwörer. Er rennt geradewegs auf eine Klippe zu. Ich stehe still. Sunbro steht still. Beide sehen wir zu, wie unser Beschwörer in den Tod springt. Sunbro wird zurück in seine Welt geschickt, seine Mission, dem Beschwörer während seiner Reise zu helfen, ist fehlgeschlagen. Ich werde ebenfalls zurückgeschickt und erhalte dafür ein Abzeichen meines Eides – denn der Beschwörer ist tot.

Unser Beschwörer hat sich selbst gerichtet, um den Kampf zu beenden.

Zurück in meiner Heimatwelt gehe ich zum Schrein und halte inne, um zu reflektieren, was da gerade passiert ist. Ich habe einen ganzen Haufen Seelen und mein Eid-Abzeichen erhalten; und ich habe meinen Beschwörer getötet (nun, irgendwie)… aber ich fühle mich wie eine grauenvolle Person. Kein Wunder, dass die Wallbauer verrückt sind. Das war intensiv.

Übersetzung des englischsprachigen Originals mit Erlaubnis des Autors.

Kommentare

Ein Wordpress-Kommentar

  1. Wow,das ist mal ne tolle Geschichte bzw ein tolles Erlebnis 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

*