WoW: Haustiere – Gotta have them all! Tipps und Tricks zu den Haustierkämpfen

von 30. September 2012 um 13:15 15
WoW: Haustiere – Gotta have them all! Tipps und Tricks zu den Haustierkämpfen

Pet BattlesDie vierte WoW-Erweiterung Mists of Pandaria steht gerade erst ein paar Tage in den Verkaufsregalen, da ist ganz Azeroth schon den knuddeligen Trololol-Bärchen verfallen. Rollende Pandas wo das Auge nur hinsieht. Neben Chi-Weisheiten und Braufass-Anekdoten aus Pandaria gilt es aber auch zum Haustier-Battle-König aufzusteigen. Ganz im Pokemon-Style streunern in ganz Azeroth etliche wilde Tierchen umher, die jeder einigermaßen talentierte Haustierkämpfer zähmen kann. Wir haben Pandas Pandas sein lassen und uns seit der Veröffentlichung von MoP den Haustierkämpfen gewidmet. Herausgekommen ist eine Liste mit Tipps und Tricks rund um das hippste Hobby Azeroths: Pet Battles!

Welche verschiedene Haustierarten gibt es und wie unterscheiden sie sich?

Insgesamt gibt es zehn verschiedene Haustierarten, die jeweils einen ganz eigenen passiven Bonus mit sich bringen:

  • Fliegend Fliegend: Fliegende Kreaturen erhalten 50% zusätzliche Geschwindigkeit solange sie über mehr als 50% Gesundheit verfügen.
  • Mechanisch Mechanisch: Erwacht einmal pro Kampf mit 20% Gesundheit zu neuem Leben.
  • Wildtier Wildtier: Wildtiere verursachen bei weniger als halber Gesundheit 25% zusätzlichen Schaden.
  • Aquatisch Aquatisch: Die Dauer von regelmäßigen Schadenseffekten ist bei aquatischen Haustieren um 25% verringert.
  • Kleintier Kleintier: Kleintiere schütteln Gruppenkontrolleffekte schneller ab.
  • Humanoid Humanoid: Humanoide regenerieren 4% ihrer Maximalgesundheit, wenn sie in der aktuellen Runde angegriffen werden.
  • Untot Untot: Untote Haustiere erwachen für eine Runde erneut zum Leben, wenn sie getötet werden, und können währenddessen nicht getötet werden.
  • Drachkin Drachkin: Drachen verursachen 50% zusätzlichen Schaden in der nächsten Runde, nachdem sie die Gesundheit eines Ziels unter 25% gebracht haben.
  • Elementar Elementar: Elementare ignorieren alle Wettereffekte.
  • Magisch Magisch: Magische Haustiere können mit einem einzelnen Angriff nicht mehr als 50% ihrer Maximalgesundheit verlieren.

Stärken und Schwächen der verschiedenen Haustierarten

Pet Battles Infographic

Linke Grafik: Wer ist der Stärkste? Kleintiere sind z.B. gut gegen Untote, Untote hingegen wieder gut gegenüber Humanoid. Rechte Grafik: Schwächen. Kleintiere müssen z.B. bei Humanoiden ordentlich einstecken, Elementare hingegen bei Kleintieren. [Quelle]

Je nachdem in welcher Kombination die Haustiere aufeinander treffen wirken sich ihre Fähigkeiten positiv oder negativ auf ihr Gegenüber aus. Folgende Matrix veranschaulicht welche Tiere von welchem Gegner profitieren oder mit ordentlich Schaden rechnen müssen. Grün entspricht einem Schadensmultiplikator von 1,5 und Rot von 0,66. Der ausgeteilte Schaden kann sich also in der optimalen Kombination um 50% erhöhen, bei einer ungünstigen Kombo erleidet euer Tier 33% mehr Schaden.

Pet Battle Matrix


Die Qualität macht’s! Fangen seltener Tiere

Gewöhnlich ist viel zu durchschnittlich. Wer mit seinem Haustiergehege mächtig auftrumpfen will, muss schon seltene Wildtiere fangen. Folgende qualitative Unterchiede gibt es:

  • [Schwach] – Grau
  • [Gewöhnlich] – Weiß
  • [Ungewöhnlich] – Grün
  • [Selten] – Blau

Noch sind keine epischen oder gar legendären Pets aufgetaucht. Was allerdings nicht heißt, dass sie nicht existieren. Hier gilt es derzeit einfach abzuwarten und zu schauen, ob nicht doch noch ein solch seltenes Exemplar gefunden wird.

Die unterschiedlichen Qualitätsstufen wirken sich auf die Kampfwerte des Tiers aus:
Je höher die Qualität, desto höher die Gesundheit, Kraft und das Tempo.


Wie fang ich mir nun das Super-Duper-Pet?

Es entscheidet stets der Zufall, ob es sich bei dem Pet um ein seltenes oder doch nur gewöhnliches Tierchen handelt. Einzig allein am Schadensoutput eures Gegenübers könnt ihr erahnen, ob es sich um ein besonderes  Exemplar handelt. Haut es heftiger als die herkömmlichen Tiere zu, handelt es sich sehr wahrscheinlich um ein besonderes Tier.

Einen Trick gibt es aber trotzdem: das Haustier-Makro!

/run for i=1,C_PetBattles.GetNumPets(2) do SELECTED_CHAT_FRAME:AddMessage(C_PetBattles.GetName(2,i).." - ".._G["BATTLE_PET_BREED_QUALITY"..C_PetBattles.GetBreedQuality(2,i)]) end

Nutzt ihr den oben stehenden Makrobefehl während des Kampfes, wird euch im Chat der Seltenheitsgrad des Tierchens angezeigt. Denkt aber daran das Makro auf eine Taste zu legen, die nicht von Pet-Battle-Fähigkeiten geblockt ist – legt das Makro also nicht auf die Tasten 1-6.


Wildtier Deluxe! Seltene wilde Tiere Azeroths

Abgesehen von dem Zufallsfaktor, der über die Qualität des Gegners entscheidet, gibt es zusätzlich seltene wilde Tiere, die nur zu bestimmten Uhrzeiten, Wetterbedingungen, Jahreszeiten auffindbar und damit zähmbar sind. Folgende Tierchen wurden bisher gesichtet:

  • Arctic Fox Kit: Sturmgipfel (Nordend) – Spawnt nur, wenn es schneit.
  • Baby Ape: Schlingendornkap auf der Insel Jaguero in Südosten – Spawnt nur, wenn es auf der Insel regnet.
  • Qiraji Guardling: Silithus in der Nähe der südlich gelegenen Instanzeingänge (The Scarab Wall and The Scarab Dais) – Spawnt nur, während der Sommerzeit.
  • Restless Shadeling: Gebirgspass der Totenwinde im Keller des Meisters, Eingang in etwa beim Instanzeingang zu Karazhan – Spawnt nur früh am Morgen in etwa zwischen Mitternacht und 9 Uhr morgens.
  • Silithid Hatchling: Tanaris in der Klaffenden Schlucht im Südosten – Spawnt nur während eines Sandsturmes.
  • Snowy Owl: Winterquell – Spawnt nur während der Wnterzeit.
  • Stone Armadillo: Desolace im Südosten – Spawnt nur in der Nacht.
  • Wanderer’s Festival Hatchling: Krasarang Wildnis (Turtle Beach) – Spawnt nur Sonntagnachts in etwa zwischen 21 und 23 Uhr.
  • Widow Spiderling: Dämmerwald meist um den Zwielichthain herum – Spawnt nur in der Nacht. Achtung: Die Spinne taucht gern als zweiter Gegner in einer Battlwe auf.

Tipps & Tricks

Paule

Paule rockt die Battles im Alleingang. Dank Schild und Heilung ist er nahezu unschlagbar.

#1 Strandkrebs: Strandkrebse sind ungemein praktisch, um Tiere zu besiegen, die einige Level über dem eigenen liegen. Stellt ihr sicher, dass „Erneuernder Nebel“ und „Panzerschild“ stets aktiv sind, kann euch so gut wie nichts passieren. Der Kampf mag zwar etwas dauern, lohnt sich aber allemal, da ihr so hochstufige Tiere fangen könnt, die euch sonst eventuell nicht zugänglich sind. Beispiel: Mit meinem Paule, Level 11, habe ich drei Level-15-Tiere umgenietet. Paule hat alles allein gemacht und ich habe die Chance genutzt, ein Level-15-Tierchen zu zähmen.

#2 Heilung:Erneuernder Nebel“ vom Strandkrebs wirkt sich auch auf nachfolgende Tiere aus. Ist der Nebel noch aktiv und ruft ihr eines eurer anderen zwei Pets herbei wird es durch den Nebel geheilt.

#3 Zurück in den Käfig: Solltet ihr vor der Vielzahl doppelter Pets in eurem Haustiergehege den Überblick verlieren, heißt es Ausmisten! Bevor ihr aber überschüssige Tiere mit einem Rechtsklick einfach freilasst, schaut ob ihr sie nicht in einen Käfig stopfen könnt. Sollte dies möglich sein, könnt ihr diese Tiere handeln. Sprich entweder dem nächsten Twink zustecken, ins Auktionshaus stellen oder in der Gilde verscherbeln. Noch ist es allerdings nicht möglich wilde Tiere einzusperren. Dies könnte sich aber noch ändern.


Kleine Helfer: Pet Battle Addons

  • BattlePetCountPokemon Trainer: The Pet Battle Mod – Dieses Addon gibt euch im Tooltip nähere Infos dazu, ob euer Setup effektiv genug gegen den von euch anvisierten Gegner ist.
  • Battle Pet Quality: Ohne Makro geht’s auch. Dieses Addon zeigt euch zu Beginn eines Kampfes per Chatnachricht an, ob ihr einem seltenen Gegner gegenübersteht oder ob es doch wieder nur ein herkömmliches Tierchen ist.
  • BattlePetCount: Zeigt euch nicht nur die Anzahl eurer Tierchen an, sondern auch noch, ob ihr das euch gegenüberstehende Pet bereits besitzt oder nicht. So könnt ihr schnell sehen, ob euch das Tierchen in eurer Sammlung noch fehlt. Praktisch: Das Addon unterscheidet auch zwischen den verschiedenen Qualitätsstufen.
  • PetBattle Teams: Erstellt auf unkomplizierte Art und Weise Teams, um nicht ständig unnötig lange in der Liste nach den passenden Tierchen zu suchen.

Kommentare

15 Wordpress-Kommentare

  1. videos videos! =)

  2. Guter Guide erstmal, allerdings können manche Pets durch ihre Spezialfähigkeiten auch andere Klassen als oben angegeben stärker angreifen. Insoweit sollte man sich schon viel Gedanken haben.

    Interessant wird es sein, wenn man Duelle mit höherrangigen Battlepets gegen menschliche Spieler betreibt, da sind vor allem die Klassen-Eigenschaften interessant, die in den unteren Level-Bereichen kaum Auswirkungen haben (bspw. die Buffs und Dots).

  3. Hey Imke 🙂

    Mal wieder ein super Artikel!
    Ich lese hier wirklich immer gerne mit 🙂

    Eine keline Info hätte ich dann aber doch noch 😉 Die von dir verlinkte Version von „Pet Battle Quality“ erscheint als veraltet und ist nur für die Beta von MoP gedacht. Derselbe Author hat eine neue Version geschrieben, die hier zu finden ist:

    http://www.wowinterface.com/downloads/info21362-PetBattleQualityGlowMoP.html

    Werde es gleich mal testen.

    Weiter so!
    Michael

  4. Prima Guide.

    Ich hoffe auf noch weitere Guides und Tipps für die diversen neuen Erfolge und Fraktionen.

  5. Pets sind Accountweit, ein verschicken von doppelten Pets an Twinks macht nur Sinn, wenn es ein anderer Account ist 😉

  6. Bevor ich nochmal WoW anfange, würde ich lieber einen alten GameBoy mit Pokemon Blue kaufen und das in Schwarz/Grün durchspielen :p

    Obwohl mein WoW Acc eines der seltensten Pets ever hat.

    Gurky, der pinke Murloc 😀

  7. Pingback: Neues Hobby: Haustierkämpfe › onlinegilde

  8. Also bei den Petkämpfen geht es mir wie meiner kleinen Schwester (12 Jahre), ich find sie total gut. Ich spiele zwar kein WoW mehr aber meine Eltern und als ich jetzt dort zu Besuch war, hab ich mit meiner Schwester ein bisschen rum gespielt und war total begeistert. Ich glaub das Feature könnte mich als alten Pokemon Fan sehr lange beschäftigen. Da hat Blizzard mal wieder an der richtigen Stelle geklaut.

    Aber nur für den Pet-Kampf werde ich WoW nicht mit dem Addon kaufen. Das ist mir dann doch zu teuer. Außerdem hab ich erst ein Jahr Rift gebucht und mir das Addon gekauft. Gibts da übrigens Pläne von euch was darüber zu sagen / schreiben? Dieses Wochenende ist zwar noch eine NDA auf der Beta aber es wäre schön wenn das Addon im Cast wenigstens mal angerissen wird. Rift hätte es zumindest verdient. Storm Legion macht sehr viel richtig (Housing, 4 neue Seelen, neue Welt, neue Riftarten etc.).

  9. Pingback: Haus- und Reittiere » OSR - Orden der Schattenritter

  10. Kämpfen lassen möchte ich meine Tiere nicht, aber sammeln möchte ich.

    Daher eine Frage: Fangbare Tiere werden ja durch eine Hand (oder Pfote?) angezeigt. Möchte ich sie fangen / zähmen, geht ein Tier von mir auf sie los. Wie stelle ich es an, die Tiere zu zähmen?

    • Du musst erst ein paar Quests zu den Tierkämpfen machen, um die Fähigkeit Wildtiere zu fangen, auch zu erlernen. Allerdings musst du für das Fangen die Tiere auch angreifen, da sie erst bei etwa 20% ihrer Lebenspunkte gefangen werden können. Zusätzlich hat jedes Wildtier ein anderes Level. Um auch nur annähernd eine Chance zu haben, die Tiere mit einem hohen Level einzufangen, müssen auch deine Tiere, zumindest dein eines Dreier-Trüppchem, die entsprechende Stufe haben.

      Du wirst also nicht drumherum kommen, Kämpfe einzugehen, wenn du die exotischen Viecher auch zähmen willst.

    • *Schluchz* – dann muss ein Tier daran glauben, welches mir nichts bedeutet. Das Pantherbaby noch einmal tot zu sehen, verkrafte ich nicht.

      Danke für die schnelle Info!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.