NinjaCast [110]: E3-Recap, Ubisoft-Aufschrei, MMORPG-Flaute und verdammt gute Serien

von 18. Juni 2014 um 12:39 25
NinjaCast [110]: E3-Recap, Ubisoft-Aufschrei, MMORPG-Flaute und verdammt gute Serien

Flo, unser Außenreporter, ist zurück von der E3. In der 110. Ausgabe des NinjaCasts berichtet er von seinen Messeeindrücken und natürlich den Spielen, die es zu sehen gab. Allen voran Dragon Age: Inquisition und The Witcher 3 haben es ihm angetan. Weitere Themen: der Ubisoft-Aufschrei, Nintendos geniale Spiele, EAs explodierende Goldplätze, Star Citizens Arena Commander, das Ende der MMORPG-Äre und ein Serien-Abstecher.

Leider ist heute nicht mehr Zeit für das geschriebene Wort, daher gibt es jetzt direkt über zwei Stunden Gequassel:

NinjaCast Folge 110

[mp3] Direkter Download| [RSS] NinjaCast abonnieren | [iTunes]

 

NinjaCast 110






Bildquelle: http://sourcefed.com/live-blog-from-e3-2014-press-conferences/

Kommentare

25 Wordpress-Kommentare

  1. Und natürlich habe ich wieder zwei XBox Exklsuivs verpennt, die sie noch kurz gezeigt hatten: Scalebound und Crackdown. Davon gabs aber nur Videos auf der Stand, daher hatte ich die nicht so recht wahrgenommen.

  2. Singleplayer/E3:
    Dragon Age *saber*
    Homefront *saber saber*
    Mass Effect *Mund Abwisch*
    The Division

    Alles Spiele die mich interessieren, bzw. die in jedem Fall mir die Bahnfahrten versüßen werden.;-)

    MMO Section:
    Destiny ist auch ein „MMO“ was ja noch kommen soll? Archeage ist aufjedenfall ein Blick wert;-) Und so schlimm ist die Flaute auch nicht.

    WoW bringt Ende des Jahres ein großes Addon. SwTor bringt im August schon wieder ein kleines kostenloses Addon und zum Ende des Jahres ebenfalls wohl noch nen großes Addon. Gw2 haut auch noch regelmäßig was raus. Um mal die zu nennen wo man ab und nochmal reinschaut;-)

    Auf der Gamescom wird Blizzard doch wohl wieder vertreten sein oder?, von letzterem wirds wohl zumin. wieder eine Community Cantina geben, da wirds wohl die ersten Hard Facts zum Dezemberaddon geben. Klassenstories sind wohl zu teuer außerdem im Prinzip mit Level 50 abgeschlossen, wird wohl leider weiter „nur“ die eingefärbten Quests im Makebstil geben. Erstmal Abwarten ob das Housing in den beiden Titeln mit anderen Spielen mithalten kann, in Skyrim-Art wäre mir persönnlich am liebsten;-)

    P.S.:
    Finanziell war SwToR nicht so toll wie sie es haben wollten, 128 Mio bezogen sich nur auf die Einahmen durch den Kartellmarkt und Chartransfers insgesamt war es wohl mit Abbos ca. 200Mio in 2013. http://www.swtor.com/community/showthread.php?t=715619, ist der alte Thread im Forum wo sich darüber ausgetauscht wurde.

    • Wohnt du in USA? 🙂
      Also wir könnten dich sicher als Ninja dort registrieren im nächsten Jahr, allerdings kostet das auch gut 900 $ Eintritt… den müsstest du schon selbst berappen :p

    • In den USA wohn ich leider nicht;-)

      Muss schaun ob ich es dieses Jahr wegen Arbeit überhaupt nach Köln schaffe, aber dank reddit und Gildenkollegen kriegt man auch so die meisten interessanten Infos.

      Was haltet ihr eigentlich vom neuen Civilization das kommen soll?

    • Da fehlte die Zeit zum Erzählen. Habe eine ca. 20 Minuten Präsentation gesehen, macht einen ordentlichen Eindruck, ist etwas anders als Civ, weil es so Gesinnungen hat, die auch Boni verleihen etc. Im großen und ganzen ists aber CIV 5 im Weltraum mit minimal besserer Optik. Nur die Diplomatie-Screens fand ich sehr schick, ansonsten ist halt schon nah an dem Uralt-Alpha Centauri oder neueren Abklätschen wie Pandora dran. Was aber auch ganz geil ist. Wenn ich überleg, wie viele Stunden ich in CIV verbracht hat, dann werden es in Alph… Beyond Earth nicht weniger 😉

    • Apropos Games of Thrones, kennt ihr den Crusader Kings 2 Game of Thrones Mod? Samt Submods kann man damit echt viel Spaß haben;-)

    • Ja siiiicher 😉 Hab ich zwar schon lang nicht mehr gezockt, war damals aber toll:)

  3. Ich bin von WildStar Endgame etwas enttäuscht. Ich hab seit ich 50 bin nahezu nichtmehr gespielt. Veteran Dungeons und Adventures fühlen sich irgendwie nicht „rewarding“ an. In Dungeons wiped man sich den arsch ab und bekommt teils nur Blaue Items als Rewards. In Adventures gibts einige gute Epics, falls man Gold schafft, aber die buggen teils rum, dass es nichtmehr normal ist. Sowas verbuggtes hat man selten erlebt.
    Und Dailies, naja, ich verschwende meine Zeit ungern mit sowas.

    Mag sein, dass MMOs einfach ncihts mehr für mich sind. Aber ich hab einfach mehr Spaß mit Singleplayer RPGs.

  4. Klasse Ninjacast 😉

    Man sollte tatsächlich das Genre „Nintendo Spiel“erfinden !
    95 % der Spiele stehen für (Party)Spielspaß pur.
    @Flo Eurocopter Tiger zb. 😉

  5. Imke, du bist sicher nicht die einzige, die Wildstar spielt 😉

    Aber um meine Geschichte zu dem Spiel zu erzählen muss ich weiter vorne anfangen, denn die Geschichte von Wildstar ist eine Geschichte voller Missverständnisse…

    Ich hab sehr lang WoW gespielt, allerdings mit Pandaria aufgehört. Unsere Gilde ist zerbrochen, die die noch spielen wollten sind auf andere Server abgewandert und generell hatte ich auf das Spiel einfach keine Lust mehr. Schon während meiner Zeit in WoW hab ich andere MMO’s ausprobiert, egal ob Guild Wars 2, SW: ToR oder Rift. Die Spiele haben auch alle Spaß gemacht, mich jedoch nie sonderlich lang gefesselt. Seitdem ich aber mit WoW fertig war dachte ich, dass das MMO Genre einfach nicht mehr meinen Spielgewohnheiten entsprechen würde (Seit ca. 2 Jahren bin ich begeisteter Spieler auf Konsolen, hier hats inzwischen ne Xbox 360, ne PS 3, ne PS 4 und ne PS Vita…).
    Dennoch wollte ich es auch mit Wildstar versuchen und hab mir nen Key für eine Beta organisert. Eingeloggt, Charakter erstellt, Spiel betreten, Schock bekommen: Kaugummibunte Optik schien wirklich nicht mehr meins zu sein, das Interface gefiel mir nicht und das Kampfsystem war auch nicht meins. Ausgeloggt und an diesem Beta-Wochenende nicht mehr eingeloggt. Dann bekam ich nen Key für ein weiteres Wochenende und ich dachte mir, ich geb dem Spiel ne Chance. Aber das Ergebnis war genau das gleiche wie beim ersten Mal. Als dann die Open Beta los ging wollte ich es ein drittes Mal wissen. Und siehe da, plötzlich sprang der Funke über. Die Grafik, welche mich anfangs abgeschreckt hat, gefiel mir auf einmal wahnsinnig gut und auch das Kampfsystem gepaart mit der Klasse, einem Arkanschützen, war für mich auf einmal wahnsinnig unterhaltsam. Der Entschluss was schnell gefasst: Das Spiel muss her. Also hab ich mir die digitale Deluxe Edition gekauft und spiele seit dem Headstart und bin hin und weg. Das Kampfsystem ist extrem spaßig, langweilig wurde es mir bisher noch nie, man hat ständig was zu tun. Ja, die Quests sind meistens 0815 aber mir machts dennoch verdammt viel Spaß. Auch die gehörige Portion Humor trägt mit Sicherheit dazu bei. Ausserdem gibt es Housing, halleluja macht mir das Spaß. Unglaublich, wie viel Zeit und Geld man da rein stecken kann. Dank den Trial Keys hab ich auch nen Bekannten von dem Spiel überzeugt und ihm machts auch eine Menge Spaß.

    Mein Charakter ist inzwischen Level 36, vom Endgame bin ich also noch ein Stück entfernt, dazu kann ich also noch nix sagen. Was ich aber machen will sobald ich Level 50 bin ist mein Haus weiter ausbauen, meine Berufe skillen und dann irgendwann mal nen Twink anfangen und das Dominion mir anschauen. So wie es momentan aussieht, scheint mir Wildstar so schnell nicht langweilig zu werden.

    Danke Carbine für dieses wunderschöne MMO, das mich zum ersten Mal seit WoW wieder richtig an den Bildschirm fesselt.

  6. Hi,

    wie glaubt ihr geht es rift nachdem es ja ne weile schon ohne/mit abo ist mit der F2P umstellung ich spiele das nachdem ich Elso(hat mir gut gefallen nur hatte es nichts was es aus der masse von gleichwertigen werken hervorhebt) und Wildstar (hat fuer meinen geschmack zuviel was einen im bild so bomerdiert mit eindruecken das man blind wird aber halt auch nichts wirklich neues sehe es mher als rift 2.0) gespeilt hatte nun wieder rift angefangen und glaube es leuft gut was denkt ihr.

    Danke
    Ninja Over/OUT

    • Wird die entsprechende Person vielleicht nie lesen aber trotzdem mal eine kleine Einschätzung:

      Da ich gerade Wildstar spiele fällt mir eigentlich jeden Tag auf wie viel Endcontent doch in Rift steckt und was man als Spieler doch so alles machen kann. Ruf farmen durch Quests, Stellungen und Risse. Steine der Unendlichkeit durch Events, Risse und Quests sammeln. Dazu lohnt es sich zumindest 1x am Tag seine 5er Instanz zu machen und pro Woche warten so 4-6 einfache Raids auf den Gelegenheitsspieler.
      Wer etwas mehr möchte versucht sich an den Progress-Raids die die meisten Spieler mehr als fordern. Vielleicht sogar zu sehr denn die Anzahl der Gilden die es überhaupt VERSUCHT mehr als nur die Farm-Bosse zu legen ist begrenzt. Ich würde das aber ehr als Spielerproblem beschreiben.

      Außerdem hat es Rift geschafft, dass es unzählige Sachen gibt die man sich gern für Platin kaufen will. Sei es das tolle Mount oder nur neue Runen für die Rüstung. Irgendwie braucht man doch ständig Geld für irgendwas. Besonders wenn man kein reales Geld investieren will.

      Denn den Shop finde ich zu 95% fair. Wenn ich etwas aus dem Shop will dann kauf ich es von anderen Spielern die den Kram anbieten. In der Regel sind das dann optische Sachen wie ein Kostüm, ein Reittier oder vielleicht eine Kugel um meine Waffe umzugestalten.
      Die einzigen Sachen die man kritisch sehen kann sind die T2 Rüstungen und Waffen. Also Equip welches nicht das beste im Spiel ist aber für die meisten Spieler die nur die Farm-Bosse legen wohl sehr attraktiv. Diese Sachen sind EXTREM teuer. Ich glaube das komplette Set mit Waffen kostet um die 500€. Dennoch gibt es Leute die den Kram kaufen. Wenige aber es gibt sie. Man erkennt sie. Und man regt sich immer wieder über sie auf weil sie nicht spielen können!

      Rift besitzt ein recht komplexes Kampfsystem. Skills müssen richtig getimet werden und es steckt oft viel Theorie hinter gutem Gameplay. Ich habe kein Problem damit wenn Leute sich damit nicht befassen wollen. Dann bleiben sie in ihrer Liga und alles ist oke. Wenn sich Leute aber Equip kaufen und allein ihre Ausrüstung mit in den Raid bringen aber kein Spielverständnis haben dann bin nicht nur ich sondern sind allgemein und zurecht viele Leute pissig.

      Ansonsten hat Rift ein sehr sehr umfangreiches Housing das Spielern (fast) keine Grenzen setzt. Es schwächelt aber darin den Spielern auch das zu geben was sie wollen: Häuser. Es gibt zig Abschnitte aus der Spielwelt die man sich als Housingzone wählen kann. Wasserfälle, Berglandschaften, Dschungel. Alle Zonen sind vertreten. Dabei mangelt es aber an Orten wo man auch wirklich wohnen will. Was als Questzone funktioniert, funktioniert nicht auch als Housingzone. Dazu kommt, dass es inzwischen Tausende von Housing-Items gibt. Darunter ist aber nur 1(!) Schrank. Das System erlaubt zwar aus Brettern wundervolle Schränke zu basteln aber das ist extrem fummelig und fast keiner hat Lust dazu. Daher interessiert sich bis auf eine Minderheit auch niemand für Housing. Dennoch pushen die Entwickler das Feature mit jedem Patch erneut (ohne Erfolg).

      Meine beste Freundin hat mit dem System Schiffeversenken, eine Art Mario Party und ein 3D Labyrinth gebaut. Andere haben Star Wars Raumschiffe oder die Brücke der Enterprise gebaut. Das System ermöglicht fast alles. Aber für normale Spieler ist es zu komplex und umständlich.

      PvP in Rift ist wie PvP überall. Es gibt viele BGs und inzwischen auch 2 große Kampfzonen für 3 Fraktionen. Das BG PvP macht mir persönlich recht viel Spaß und ist kurzweilig. Die großen Zonen sind hingegen nicht mein Fall. Keine Ahnung ob sie überhaupt wer gut findet. Ich mache PvP aber sowieso mehr um mir dann Style-Rüstungen zu kaufen.

      Abschließend kann ich sagen, dass ich selbst nach rund 3 Jahren noch in Rift einlogen kann und jede Menge zu tun habe. Irgendwas ist immer und der Chat ist voll mit Leute die irgendwas machen wollen und Leute suchen. Man kommt auch als Anfänger gut ins Spiel genauso wie man als Hardcore Raider seine Herausforderung findet (der aktuelle Raid ist nach 2 Monaten glaube noch nicht clear).

      Man muss aber auch sagen, dass Rift als „Hardcore“ Raid-MMO gerade alle großen Raidgilden an das „Hardcore“ Wildstar verloren hat. Die Spieler die nicht wechseln wollten hatten es schwer irgendwo eine Gilde zu finden die den aktuellen Endgame Content spielt. In Deutschland sind es glaube nur noch 2. Auf dem Casual-Level gibt es aber noch genug Leute für alles.

  7. @Flo: Mario wird übrigens auch mal von Peach gerettet: Super Princess Peach für den Nintendo DS 🙂

  8. Ich suche verzweifelt nach einem Gästepass für Wildstars, hat noch jmd einen übrig? 🙂

  9. Hey Liebe Ninja’s,

    Ich finde euer Ninjacast schon zeit jahren klasse (stummer hörer der erste stunde^^) und will euch ein großes DANKE für eure tolle arbeit austeilen;). So langsam habt ihr mich echt auf Wildstar scharf gemacht… und würder gerne mal reinschnuppern… nur hab ich leider keinen der mir einen gästepass geben kann(hab schon überrall bei meinen freunden nachgefragt-.-“ hat vieleicht einer von euch noch einen über? wäre echt Toll^^
    MFG Denis

  10. Was mir in dieser Folge wieder einmal auffiel, ist wie sehr sich der Ton im Cast unter euch verändert, wenn verschiedene Mit-Caster anwesend sind oder eben nicht. Gerade Benny vergrößert seinen Ausstoß an (für mich) dummen Witzen und Kalauern erheblichst, sobald Flo wieder mit dabei ist (von Momenten mit Mhaire, wo der Cast wirklich stellenweise nur noch ein Skype-Gespräch unter Freunden war und kein Podcast mehr, ganz zu schweigen). Wenn man sich im Vergleich dazu die Folgen nur mit Benny und Imke anhört, bekommt man fast die Befürchtung, daß er in diesen Folgen so dermaßen auf sein Mundwerk achtet und verkrampft auf seinen Pfoten sitzt, daß er in Ausgaben wie diese noch Dinge nachholen muß, zu denen er sonst nicht kommt. Herrje. Und das vom Jubiläums-Cast-Crooner himself (Tolle Ausgabe „damals“ btw.), ich tendiere bei ihm immer unsicher zw. Facepalm und faszinierter Charakterstudie.
    Daß ihr Drei an solchen Ausgaben Spaß habt, merkt man natürlich auch an Imke, die eher dazu tendiert in Gelächter zu verfallen, wo ich ein „:seufz:“ erwartet hätte, was ich in zumeist ähnlicher Form von mir gebe, denn mein Geschmack wird dabei so gar nicht getroffen. Aber, hey, ist halt ’ne Zielgruppenfrage.

    Als Prä(Pre?)-E3-Ausgabe fand ich den Titel etwas unpassend, da es von euch einerseits keine allgemein gehaltene Zusammenfassung gab (was ich aber auch nicht erwartet hätte, da ihr alle genug zu tun habt), aber auch keine „Mein persönliches E3-Highlight“-Kategorie, was wahrscheinlich der gleichen Ursache unterlag. Schade, letztlich hätte mich das am ehesten interessiert, quasi eine Nachbetrachtung, wegen meiner auch mit mehr zeitlichem Abstand, auf die E3 und was ihr gerade für euch an Titeln aus der zweiten oder dritten Reihe interessant fandet.

    Außerdem hättet ihr vielleicht auch gerade mit Flo in seiner Rolle als Besucher der E3 auf Publisher-Seite eine Möglichkeit gehabt die Messe von Herstellerseite aus zu besprechen, das hätte ich zumindest sehr interessant gefunden, zumindest interessanter als der kurze und durch Flos Fanbrille dominierende Part. Die Berichterstattungsbrille der Journaille/des Spielers zu verlassen und einen Blick hinter die Kulisse zu ermöglichen, auch wenn ich da wahrscheinlich Gefahr laufe mehr zu erwarten, als an Inhalt geliefert werden könnte.

    Allgemein möchte ich vorschlagen, daß derjenige von euch, der das Intro macht und damit ja die Rolle des Moderators auffangen will, auch diese Rolle einnimmt. Gerade wenn Flo dabei ist und Imke die (An-)Moderation übernimmt, hält sie sich im Laufe des Casts meist zu sehr zurück oder folgt leider nicht so stringent dem groben Themenfaden wie eben Flo, der dann aber immer wieder das Gespräch an sich nimmt und gezielter zum nächsten Thema treibt bzw. führt. Dann kann man ihn ja auch gleich als Moderator der jeweiligen Ausgabe machen.

    Das Assassincs Creed/Gender-Thema ist natürlich immer gewohnt schwierig ohne sich da großartig in Lagerkämpfe zu verwickeln (wobei das bei euch anscheinend kein Problem ist, da ihr in etwa auf der gleichen Grundargumentation liegt). Zum einen möchte ich noch dazu sagen, daß, sofern ich das richtig mit einem halben Ohr verfolgt habe, die Kritik sich ja nur auf den Co-Op-Modus orientiert hat und daß man dort keinen weiblichen Charakter wird auswählen können, sprich: es ging dann nicht darum, daß ein komplettes SP-Spiel sowohl für männliche bzw. weibliche Spielcharaktere erzählerisch funktioniert (was bei Mass Effect ja anscheinend gar großartig funktioniert), sondern „nur“ um die Verfügbarkeit und Auswahlmöglichkeit eines Charaktermodells für den Co-Op-Modus und das ist letztlich ein geringerer Aufwand, wobei es aber natürlich ein (finanzieller und zeitlicher) Aufwand ist, den ich aber auch nicht einschätzen kann.

    Daß der Eindruck über das ganze Tohuwabohu natürlich größer ist, als er es letztlich war, kommt ja auch von den überall einprasselnden Kommentaren in entsprechender unflätiger Aussprache. Davon losgelöst, und nicht auf die Palme getrieben, finde ich die Kritik an Ubisoft per se richtig. Warum sollten SpielerInnen, die ja je nach gefälschter Statistik über 60 % liegen, nicht die Möglichkeit haben einen Spielecharakter für einen MP-Modus auswählen zu können, der ihrem Geschlecht entspricht? Mir fällt da kein Grund für ein. Mir ist das letztens bei der Reinstallation von Mount & Blade-Warband auch wieder aufgefallen, daß man dort im SP von vornherein einen weiblichen Ritter spielen konnte. Ich würde für mich diese Wahl nicht treffen, da bei einer selbst gespielten Geschichte eines frei festzulegenden Charakters ich mich immer für eine männliche Rolle festlege und diese Möglichkeit doch auch für weibliche Spieler angeboten haben möchte. Der Vergleich von Imke mit dem Ende von ME3 paßt da meiner Meinung nach nicht so ganz, da man ja als weiblicher Sheppard spielen konnte und die Story komplett (?) funktioniert hat, künstlerische Freiheit und Angebot des Spieledesigns (Friss oder stirb.) in einem MP-Modus hin oder her.

    Auch Bennys (?) Kritik an die Verfasser des auslösenden Berichtes kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Derartige Berichte sind immer auch Kommentare und Stellungnahmen aus der eigenen Überzeugung bzw. des eigenen Standpunktes (sei es des persönlichen Eigenen oder der des Auftraggebers), also doch auch nicht schlimmer oder besser als z.B. Bennys veröffentlichter Kommentar zum Thema Gewaltdarstellungen in Spielen auf der E3 (Diskussion über Reichweite hin oder her). Abhängig von der „Agenda“ des Verfassers/Auftraggebers kann man das natürlich kritisieren und schlecht finden (siehe Bennys Abkotzen über Springer), ich persönlich finde die Stoßrichtung, in der der ACUnity-Ursprungsartikel geht, richtig, weil es letztlich nur um eine Erweiterung und Verbesserung des Spieleangebotes für Menschen geht, daher auch mein Verständnis für die Kritik. Über die Ausartungen des daraus hervorgehenden Tenors kann man meiner Meinung nach nicht den Auslöser verantwortlich machen (#diskussionskultur).

    Die lieben Menschen von superlevel.de haben zum Thema „Gender in Games“ neulich einen wie ich finde empfehlenswerten Podcast veröffentlicht.
    http://superlevel.de/cast/im1026-buch-gender-in-games/

    Kann man nach der Veröffentlichung von Carstens Draenor-Arbeit auf GG u.U. hoffen, daß er euch in Bälde wieder mal besuchen kommt um seine Meinung per Audio mitteilen zu können?

    Soviel von mir für heute, bis demnächst und vielen Dank für eure Arbeit.

    • „Außerdem hättet ihr vielleicht auch gerade mit Flo in seiner Rolle als Besucher der E3 auf Publisher-Seite eine Möglichkeit gehabt die Messe von Herstellerseite aus zu besprechen, das hätte ich zumindest sehr interessant gefunden, zumindest interessanter als der kurze und durch Flos Fanbrille dominierende Part. Die Berichterstattungsbrille der Journaille/des Spielers zu verlassen und einen Blick hinter die Kulisse zu ermöglichen, auch wenn ich da wahrscheinlich Gefahr laufe mehr zu erwarten, als an Inhalt geliefert werden könnte.“

      Nun, für Firmen geht es dort um 2 Dinge: Marketing und Business. Wir waren nur für Business da, unsere Partner Daedalic haben unsere Spiele präsentiert, aber damit hatte ich nix zu tun. Wir haben uns mit diversen kleineren Firmen getroffen und Verhandlungen geführt – so kommen Publishing-Deals zustande. Neben den Studios, die zu großen Firmen gehören (EA Bioware z.b.) gibt es ja hauptsächlich unabhängige. Diese können normalerweise aber ihre Projekte weder finanzieren noch dafür sorgen, dass sie in den Handel kommen, dass PR gemacht wird, das länderspezifisches Marketing erfolgt, dass Lokalisierung betrieben wird etc. Da treten eben Firmen wie meine auf den Plan. Wir mischen uns nahezu nie in die Entwicklung ein (höchstens Hakenkreuze verbieten etc. 😉 ) und suchen gute Spiele von Firmen oder Startups, denen wir auch zutrauen, sie zeitnah in guter Qualität zu entwickeln. Daher ist so eine Messe eigentlich ganz gut für erste Kontakte. Die E3 ist da allerdings eher schwach, im März waren wir auf der GDC – da ist das viel einfacher, weil die ganze Messe darauf ausgelegt ist. In San Francisco ist es ganz witzig: Entwickler haben da einen kleinen Tisch, kannst wie beim Speeddatin rumlaufen, dich hinsetzen und mit denen über Spiel, Business-Plan, ROI und was auch immer quaseln. Auf der E3 finden die meisten Geschäfte wohl in einem der dicken Hotels nebenan statt. Die Messe selbst dient quasi nur dazu, Journalisten, Youtubern und Bloggern, die sich das horrende Eintrittsgeld (900 USD) leisten wollen, die eigenen Produkte zu präsentieren. Mit der Gamescom verglichen wäre die E3 nur das Business-Center in hübsch und lauter, an die Menschenmassen von der GC kommt die E3 naturgemäß nicht ran, sind ja keine „Kunden“ aka Consumer vor Ort.

      Da die großen Firmen sich nicht wirklich mit den beiden Pax-Messen angefreundet zu haben scheinen, ist die E3 damit quasi die einzig nennenswerte Messe der USA und da müssen natürlich die US-Unternehmen Flagge zeigen. Gab im Umfeld der Messe auch ein paar Beschwerden über drastische Preise (Kleine Kabine kostet ab 12.000 $ aufwärts). Das hält natürlich gerade viele Indies davon ab, hinzugehen, wie ich ja erzählte waren die fast alle bei Xbox oder PS4 zu finden – was natürlich füs „Business“ auch nicht der Hit ist. Was allerdings hilft ist, dass hunderte Entwickler auf einem Fleck sind. So kann man viele solche Meetings ideal an einem Tag abwickeln. 🙂

    • Yeah, ich habe heute Zeit zum Kommentieren.

      ICH WILL DOCH WOHL HOFFEN, DASS MEINE ZWISCHENRUFE GENERVT HABEN! Denn genau das sollten sie tun. In meiner subtilen Holzhammerart habe ich versucht, Talk-Sendungen zum Thema Sexismus und Gender Mainstreaming nachzuahmen. Wenn du davon genervt warst, habe ich mein Ziel erreicht.

      Wenn ich mich recht daran erinnere, bezog sich meine Kritik zum Aufreger vor allem auf die Unterstellungen, die von verschiedener Seite kamen. Vor allem Jonathan Coopers Einwurf: „Spielbare weibliche Charaktere? Das geht doch in zwei Tagen ganz locker flockig zu machen!“ hat mich gestört.

      Sexismus existiert im Alltag wie in allen Medien. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das bloße Auslassen bereits eine Diskriminierung sein soll. Letztendlich verfallen wir bei dieser Debatte immer wieder in die Problematik, dass wir noch viel mehr Ethnien, Sexualitäten (siehe dazu die neue Debatte zum FarCry-Antagonisten) berücksichtigen müssten.

      Das kann und muss ein einzelnes Videospiel wie auch Filme, Bücher etc. nicht leisten. Die Gesamtheit das Angebots kann hingegen nachdenklich stimmen.

      Im Grund war für mich die Darstellung der weiblichen Charaktere im neuen Tomb Raider wesentlich sexistischer als das bloße Auslassen einer weiblichen Assassinin. Warum?
      Während die männlichen Nebencharaktere fürs wohl der Gruppe ihr Leben geopfert und in Dialogen die Geschichte vorangetrieben haben, wurden die beiden weiblichen Nebencharaktere in die gewohnten Rollen gedrückt: Einmal die Damsel in Distress, die allein wehr- und planlos ihrer Errettung harrt und einmal die nette Dame, deren einzige Rolle es ist, über ihre Beziehung zu einem Mann zu sinnieren (http://dykestowatchoutfor.com/wp-content/uploads/2014/05/The-Rule-cleaned-up.jpg).

      Dabei ist es völlig egal, dass die Hauptperson eine junge, massenmordende Frau war. Die zwei anderen Frauen in diesem männerdominierten Spiel hatten keine echten Rollen und haben nichts Positives zur Handlung beigetragen. Es hat mich ein wenig verwundert, dass in Kritiken zu Tomb Raider einzig auf die angeblich starke Protagonisten eingegangen wurde, ohne die anderen Charaktere und deren Rollen zu erwähnen.

      PS: Das Superlevel-Podcast zum Thema ist wie so oft bei IM informativ und unterhaltsam. Allein, weil er wissenschaftlicher als wir an das Thema herangeht und ich während meines Soziologiestudiums selbst mehrere Kurse besucht und Arbeiten zu Gender-Studies (nicht in Videospielen) geschrieben habe. Ich verlinke ihn einfach noch einmal, damit wir ihn in einer Gemeinschaftsarbeit pushen: http://superlevel.de/cast/im1026-buch-gender-in-games/

      Und zu Karsten. Hach. Zeit. Wir können nur immer wieder fragen, aber raiden kann man wohl die ganze Woche. ;(

    • Viel zu viel Wall of Text^^
      —-Funny Fact of the day—-
      Violent, pedestrian-squishing racer Carmageddon was only allowed to be released in the UK with zombies instead of people roaming the streets. In the Indian version, the cows were removed, and it was banned altogether in Germany.

  11. Ein paar Gedanken, die ich beim Teil über Ubisoft, Frauen und Aufreger hatte.
    Gamergirl: http://oi57.tinypic.com/igkxua.jpg

    Oh und Bioware kann gerne die Geschichte erzählen, die sie mir erzählen wollen. Aber das heißt nicht, dass man sie nicht kritisieren darf, wenn sie sch… ist. Das Ende von ME3 war leider nicht gut. Oder besser gesagt: es wird der hohen Qualität der vorangegangenen Story nicht gerecht. Auch nicht nachdem nochmal nachgebessert wurde. Da wurden ja nur einige Logiklücken gefixt (nicht alle!). Aber gut war es danach imo noch immer nicht. Das blaue, rote oder grüne Tor…und nach der Änderung gibt’s als vierte Wahl noch den Zonk…

    • Oh, noch ein Gedanken zum Verhältnis männliche Charaktere, weibliche Charaktere, nichtmenschliche Charaktere: In welche Kategorie wurden denn weibliche Orcs, Tauren, Draenei etc. gesteckt? …
      (ich kann es mir denken)

    • Grüne und Rote Tore? Nee Masse Effect 3 war nicht so supi, aber immerhin noch brauchbar. Ich hoffe einfach nur, dass sie Dragon Age 3 ordentlich machen^^

    • Für mich hat der Director’s Cut mehr Fragen aufgeworfen, als er wirklich „behoben“ hat.
      Mir hat ME3 gefallen. Das Ende kann ich ganz gut ausblenden oder besser: hinnehmen. Dafür hatte ich die 35 Stunden vorher genug Unterhaltung mit meinen alten Freunden.

  12. Eine sehr schöne Runde mit bunt gemischten Themen wieder.

    1. Sind MMORPGS tot ?

    MMORPGs sind nicht tot, es ist nur endlich – zum Glück – wieder Ruhe nach all den Machwerken von irgendwelchen supergroßen Konzernen eingekehrt und kleinere Studios besinnen sich auf eine ganz bestimmte Zielgruppe, sodass am Ende wieder für jeden etwas dabei sein wird. Ich glaube, dass dies auch das Erfolgsrezept von Wildstar werden kann, man richtet sich gezielt an eine bestimmte Gruppe von Spielern und bietet ein faires Abo an. Wenn das Spiel über kurz oder lang um die 300.000 Spieler halten kann ,ist das ein schöner Erfolg und sicherlich gut genug um das Spiel über viele Jahre am Leben zu erhalten.

    Ich freuem ich schon darauf, wenn ich auch endlich reinschauen kann, auf eurem Server wird es zwar nur zu einem Twink reichen,. aber vorbeischauen werde ich auf jeden Fall mal (nona als heilender Esper *lach*).

    2. Flo und die E 3

    Also Deine Geschichte mit dem Public-Viewing war genial, als ich das mit dem Apaché hörte, lag ich am Boden vor lachen. Es ist aber auch nicht verwunderlich, die Amis haben die Sicherheitsvorkehrungen – zum Glück – extremst verschärft, wobei ich mir da bei einem Eishockeyspiel noch dazu in LA weniger Sorgen machen würde und man sich schon fragen muss, ob so ein Aufgebot finanziell vertretbar ist. Ein paar berittene Polizisten tun es auch, wenn es hart auf hart kommt zerlegen die einen Aufstand im Nu.

    Ich muss auch mal ein Lob aussprechen, heute bist Du NICHT als Microsoftfanboy rübergekommen, Du bevorzugst ganz einfach die X1 andere eben die PS 4 mit Fanboytum hat das eher wenig zu tun. Mich spricht aufgrund der ehrlicheren Spielerausrichtung und aufgrund der höheren Leistungsfähigkeit eher die PS 4 an, aber bisher bietet keine der beiden Konsolen auch nur irgendein Spiel, welches einen Kauf rechtfertigen würde.

    Womit ich auch gleich zum nächsten Punkt komme:

    3. Nintendo macht schon tolle Spiele

    Ich freue mich sehr für Nintendo, dass es wieder bergauf zu gehen scheint. Wie ihr richtig erwähnt habt, ist die Wii (U) einfach eine Partykonsole und da verzeiht man auch gerne mal den ein oder anderen Schwachpunkt – speziell in Sachen Power unter der Haube – und an ein Zelda, Mario Kart rankommen, wird auch für Spiele mit Prachtgrafik alles andere als einfach werden.

    Auch wenn ich diesem komischen Tabletkontroller immer noch sehr abgeneigt bin, unlängst hätte ich doch fast bei dem Premium Angebot (Wii U + MK 8 + Lenkrad für nur 299) zugeschlagen.

    Jedoch werde ich noch warten, bis man bei MK 8 echte Arenen einführt, denn genau das macht für mich und unseren Freundeskreis den größten Spaß an diesem Spiel aus.

    4. Wildstar

    Schön, dass es euch immer noch begeistert. Selbst als Nichtspieler sehe ich mir immer wieder gerne die Youtubevideos an. Wenn die Leute vorzeitig die Dungeons verlassen bzw. aufgeben, würde ich mich darüber nicht aufregen, sondern einfach diese automatische Dungeonsuche ignorieren.

    4.1 Dungeonerfahrungspunkte
    Einen Dungeon macht man normal ja auch nicht wegen der Erfahrungspunkte, sondern weil man sich einer Herausforderung stellen möchte bzw. eine Chance, auf eine tolle Belohnung sieht 🙂

    4.2 Krat-System
    Ich glaube, die Auswirkung wird man erst sehen, wenn das Spiel so ein paar Monate auf dem Puckel hat und sich reichere Spieler dadurch ihr Abo finanzieren können, ich finde dieses System inzwischen so gar richtig gut in MMORPG Spielen.

    5. Witcher III

    Ich muss hier dem Benny widersprechen, ich möchte keine vorgegebene Geschichte und Schlauchwelten haben. Der Spaß an Rollenspielen besteht doch darin, selber eine einzigartige Geschichte für seinen Charakter zu kreieren und zu erleben. Des Weiteren ist der Reiz einer unüberschaubar großen Welt auch, dass man sich darin verlieren kann und möglicherweise erstmal den Weg zurück finden muss, das wurde heutzutage leider alles durch Teleportfunktionen usw. entschlackt.

    Wohl auch ein Grund, weshalb mich bis auf Kotor eigentlich schon lange kein BW Spiel mehr angesprochen hat und selbst das, war für die gegebenen Möglichkeiten von der Welt her eigentlich ziemlich eingeschränkt.

    6. Fazit

    MMORPGs sind nicht tot, man besinnt sich nur wieder auf kleinere und dafür loyalere Zielgruppen. Nintendo ist im Aufwand und X1 und PS 4 sollten so langsam wieder Spitzenspiele auf den Markt bringen.

    Wie Imke schon sagte, NHL 3427 oder Madden 977638 lockt niemanden mehr hinter dem Ofen hervor.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

*