NinjaCast [60]: Role Play Convention, Guild Wars 2, TERA und Battlefield 3

von 9. Mai 2012 um 07:35 56
NinjaCast [60]: Role Play Convention, Guild Wars 2, TERA und Battlefield 3

Montagmorgen, 9 Uhr: Der erste Kaffee nach einem langen, arbeitsamen Wochenende macht selbst müde Meister wie Benny, Karsten und Imke munter. Zu früher Stunde berichtet Imke von ihren Erlebnissen auf der Role Play Convention in Köln. Pegasus-Spiele, die für Computerspiel-Nerds nicht immer leicht zu durchschauen sind, Zyklopenkeulen, toller Musik und viel zu viel nervigem Regen. Guild Wars 2 kommt bei all der Rollenspielschwärmerei aber trotzdem nicht zu kurz. Benny hat ausgiebig gezockt und erzählt von seinen WvWvW-Schlachten. Wohingegen Karsten derzeit eher in TERA unterwegs ist und seinem Namen als Mr. Monolog alle Ehre macht. Imke ballert da dann doch lieber in Battlefield 3 rum.

NinjaCast Folge 60

[mp3] Direkter Download | [RSS] NinjaCast abonnieren | [iTunes]

[podcast flashvars=“titles:’NinjaCast #60: Role Play Convention 2012, Guild Wars 2 Beta, TERA und Battlefield 3′“]http://ninjacast.podspot.de/files/NinjaCast_Folge060.mp3[/podcast]

Infos zum 60. NinjaCast:

Role Play Convention 2012

Unsere Eindrücke von der Messe: Bildergalerie

Guild Wars 2

Beta-Bilder des Ingame-Shops +Video des Piraten-Kostüms

Gems, Gold, Karma, Ruhm und Echtgeld – so funktioniert der Währungskreislauf

WvWvW – so funktioniert das Welten-PvP in Guild Wars 2

TERA

Die ersten beiden Instanzen: Geheime Basis und Anwesen der Arglist

Video-Eindrücke aus der Beta

Unsere zweite Closed-Beta-Phase

Kommentare

56 Wordpress-Kommentare

  1. Cooler Ninjacast…an der RPC sieht man mal wieder,wieviele verückte,einfallsreiche Leute es gibt.

    GRATULATION ZUR 60 ! 😉

    PS: mat et joot kölle,düsseldorf wird euch würdig vertreten *g*

  2. Ich hoffe im nächsten Cast gibt es einen grossen Diablo 3 Teil!

  3. Glückwunsch zur Nummer 60!

    Hier mal meine Meinung zu GW2 in der Beta

    Beta:
    Ja, es lief extrem unrund am Freitag. Ich hab den Tag einfach sein gelassen und es am Samstag nochmal probiert.
    Zum Thema A.Net und Beta ist Beta bin ich mir selbst noch nicht so sicher wie ich dazu stehen soll. Wir reden hier von einer Beta, für die man das Spiel zum Vollpreis kaufen musste. Das Spiel hat keinen Releasetermin, wir wissen eigentlich überhaupt nicht wann die Betas sind (in einem letzten Post hat sich sogar A.Net wieder etwas freiraum verschafft in dem sie gesagt haben, dass sie nicht unbedingt an das eine Beta pro Monat-System halten werden –> kann bedeuten mehr betas pro monat kann aber auch bedeuten ein monat ohne betas) und Generell haben die, die die Prepurchaseaktion wahrgenommen haben die Katze im Sack gekauft.

    Ich hab mir so früh wie möglich die CE gekauft am Tag als die Prepurchaseaktion anfing und hab eigentlich sogar damit gerechnet, dass am selben Tag noch ein Blogeintrag kommt zu Betaterminen und dem ungefähren Release (Q2, Q3,…).
    So richtig zufrieden bin ich jetzt nicht mit dieser Politik.

    Trotzdem hab ich die Beta natürlich genutzt um Feedback zu geben und die ein oder anderen Bugs zu melden

    Betas nur am Wochenende:

    Hat mich jetzt nicht so gestört und eigentlich typisch für A.Net. Natürlich hätte ich gerne vielmehr gespielt aber man kanns halt leider nicht ändern :3

    Schwierigkeitsgrad:

    Genial. Als GW1 Spieler ist man einen knackigeren Schwierigkeitsgrad eh gewohnt aber so wie er in GW2 derzeit ist, ist er einfach nur toll. Natürlich gabs ein paar unfaire Mobs wie die Wasp Queen oder den Charr Schamanen aber im Großen und Ganzen ist es toll nach langem mal wieder ein Spiel zu spielen was wirklich Konzentration erfordert und somit auch die Storyquests spannend macht.

    Erkunden:

    Endlich wird man mal für’s erkunden belohnt. Ich hab das in anderen MMO eh nie wirklich verstanden warum sich der Entwickler soviel Mühe (oder auch nicht soviel) gibt eine große Welt zu erschaffen, wenn man gerade mal 40% davon am Ende gesehen hat, weil es einfach total uneffizient wäre sich jedes Gebiet komplett anzuschauen. GW2 hat diese wunderbaren kleinen Herz-Events an jeder Ecke, diese extrem hübsch gemacht Landschaften und die, noch mehr oder weniger, geheimen Jumping Puzzles. Für jemand, der gerne in die Welt eintaucht ist dieses Spiel einfach nur perfekt.

    Tutorials:

    Ich hab es oft in den Foren gelesen, dass Leute Tutorials haben wollen aber ich selbst weiss ehrlich gesagt nicht wofür. Es gibt hier und da ein paar Mechaniken, die man evtl. etwas besser erklären müsste aber im Großen und Ganzen erklärt sich das Spiel von selbst. Jeder Skill hat Tooltips in denen die zugefügten Zustände nochmal erklärt werden, dass Ausweichen zum Spiel gehört sollte man spätestens dann gemerkt haben, wenn man das erste Mal einen Gegner wirklich an sich ranlässt und wer sich die ersten 10 Minuten einfach mal die Zeit nimmt um durch die Menüs zu gehen wird für den Großteil des Spieles einfach kein Tutorial mehr brauchen.

    Löwenstein:

    http://www.youtube.com/watch?v=fy91914CuCs&feature=plcp

    Mehr muss ich dazu nicht sagen 😀

    Städteübersicht:

    UNÜBERSICHTLICH! Aber auch hier sollte man sich einfach Zeit nehmen

    Mystic Chests:

    Für mich ein Immersionbreaker auch wenn der Loot wirklich zu vernachlässigen ist.

  4. Guild Wars 2 kann man wohl als Flop des Jahres bisher bezeichnen. Nach dem lächerlichen Fanboy-Hype waren laut GameStar Vote knapp 55% der Spieler vom Spiel enttäuscht.
    Ich persönlich fand das PvE in GW2 das schlechteste das ich je in einem MMO gespielt habe. Dazu ist es als PvP-MMO ja auch völlig sinnlos PvE zu machen, da man seinen PvE Char ja in BGs gar nicht braucht und das Open PvP ist ein ziemlicher Scherz.

    Naja, wenn ArenaNet noch ~1 Jahr mehr Zeit reinsteckt kann es vllt halbwegs Spaß machen und für so 15€ könnte man es mal mitnehmen.

    • Das klingt total ernst gemeint ;D

    • Ich frag mich gerade auch ob das ernst gemeint ist?
      Wenn nicht: Warscheinlich ein WoW SWtor usw. Fanboy

    • Ich spiele weder WoW, noch SWTOR oder ein anderes MMO. Ihr GW2 Fanboys solltet mal objektiv bleiben und aus eurer Rosroten Traumwelt rauskommen.
      Die GW2 Fanboys sind genauso schlimm wie die Age of Conan Fanboys damals.
      Die haben damals auch gelaubt ihr Game würde was werden.
      Wenn fast 60% aller Betatester enttäuscht sind kann man wohl kaum von einem kommenden Topspiel reden. Alle Freunde die es gespielt haben, fanden es stinklangweilig und haben nach ~Level12 und paar BGs aufgehört.

      Mal ehrlich: PvE, seriously? Das war ja in Warhammer sogar besser. Extrem Extrem schlecht!

    • Ich würde es bevorzugen, wenn wir in den Kommentaren auf Ninjalooter.de argumentieren würden. Nur zu schreiben, dass man etwas doof findet, trägt zu keiner Diskussion bei, bringt keine Diskussion in Gang und kann auch nicht anständig gekontert werden. Am Ende ist es ein sinnloser Kommentar, der nur zu mehr sinnlosen Kommentaren führt. „PvE war extrem schlecht, schlechter als WO“? Damit kann niemand etwas anfangen.

      Die Gamestar mag eine Umfrage gehabt haben. Die mag für GW2 nicht sonderlich positiv ausgegangen sein. Die Gamestar ist aber nur ein Magazin unter vielen. U.a. gab es auch auf buffed.de eine Umfrage, die bei ~92% (Summe aus „Ja, ich freue mich sehr auf den Release“ und „War schön, hat aber noch seine Macken“) Zustimmung lag. Welches Ergebnis nehmen wir jetzt? Das, das uns besser in den Kram passt?

      Jetzt könnten wir über die Qualität solcher Umfragen diskutieren, die auf den meisten Webseiten von Redakteuren/Praktikanten gestaltet werden, die keine Ahnung haben, wie man Umfragen aufbauen muss, damit sie annähernd wertneutral/unverzerrt Einstellungen der Befragten wiedergeben. Das ist nämlich gar nicht so einfach – auch wenn einige glauben, dass sie einfach mal so eine Umfrage gestalten könnten. Man munkelt, dass es dafür sogar einen Studiengang gibt.

      p.s. Ich seh‘ gerade die Fragestellung der Gamestar: „Wie hat Ihnen das erste Beta-Wochenende in Guild Wars 2 gefallen?“
      Es wurde also nicht nach der Qualität des Spieles oder dem Spielspaß der Beta-Teilnehmer gefragt. Ohne in fremde Köpfe schauen zu können, würde ich schätzen, dass eine Teil der Umfrage-Teilnehmer die Technik-Probleme (vor allem am Freitag- und Samstagabend, also der Hauptspielzeit) mit einem Klick „belohnt“ hat.

    • Bei Umfragen sollte man auch immer berücksichtigen wieviele da mitgemacht haben.
      Nur mal als Beispiel 🙂
      2 Teilnehmer und einer sagt super und der andere schlechtes spiel.
      Schon kann man sagen das 50% der Spieler es schlecht finden, ob dies aber nun wirklich eine Aussagkraft besitzten kann sich glaube ich jeder an einer Hand ausrechnen^^

    • Es mag ein Gesetz der großen Zahlen für Stochastik geben. Aber die Größe eine Stichprobe sagt noch lange nichts über deren Qualität aus. Das ist ein weit verbreiteter Irrglaube in der Bevölkerung, wenn mal wieder von Repräsentativität oder Nicht-Repräsentativität die Rede ist. Dabei vermeiden diejenigen, die sich damit auskennen – also Statistiker/Empiriker – das Wort Repräsentativität, wo es nur geht. Eine einheitliche Definition gibt es dafür nämlich nicht. Repräsentativität wird meist von Meinungsforschungsinstituten etc. angeführt, die sich damit Glaubwürdigkeit/Relevanz ihrer Umfrage erkaufen wollen. Was diese ominöse Repräsentativität wirklich aussagt, sieht man alle vier Jahre zur Bundestagswahl: Die Ergebnisse der Prognosen können trotz repräsentativer Umfragen um Prozente im zweistelligen Bereich vom tatsächlichen Ergebnis abweichen.

      Ein Beispiel für Studienanfänger der Soziologie: Die Präsidentschaftswahl 1936 in den USA, auch „Literary Digest Desaster“ genannt.

      Die US-Zeitschrift „Literary Digest“ lag bei ihrer Prognose des künftigen US-Präsidenten trotz einer Stichprobengröße von 10 Millionen um 19 Prozentpunkte daneben und prognostizierte damit einen Wahlgewinner, der es niemals werden sollte. Gleichzeitig sagte der Meinungsforscher Gallup mit nur 50000 Befragten in einer Quotenstichprobe den Sieg Roosevelts voraus. Aber auch er lag 6 Prozentpunkte daneben. Wirklich interessant daran: Gallup prognostizierte bereits vor der Bekanntgabe der Literary-Digest-Prognose deren Ergebnis und lag dabei nur einen Prozentpunkt neben deren tatsächlichem Wert.

      In Kürze: Es gab Nichtstichprobenfehler wie das Non-Response-Problem. Einfach gesagt: Nicht jeder, der befragt werden sollte, antwortete auch. Diesem Problem können ausgebildete Empiriker mit einigen Mitteln zumindest teilweise entgegenwirken.
      Aber für Online-Umfragen ist das eines der größten Probleme: Nicht jeder Besucher einer Webseite nimmt an der Umfrage teil. Die Leute rekrutieren sich selbst. Es findet eine zusätzliche Selektion statt, die so nicht vom Umfrageleiter gewollt ist. Die Verzerrung ist programmiert.

      Bei Zufriedenheitsumfragen wissen wir, dass vermehrt Unzufriedene teilnehmen. Das bedeutet übrigens nicht, dass Zufriedene Umfragen ignorieren würden. Noch wesentlich entscheidender ist allerdings, dass Unentschlossene/Nicht-Extreme in freiwilligen Umfragen meist unterrepräsentiert sind. Es fehlt der innere Antrieb, eine Nicht-Extrem-Meinung kundzutun.

      Ein weiteres Problem der LD war der Selektionsfehler – und der ist bei Online-Umfrage wie die von buffed.de und gamestar.de ebenfalls sehr wichtig. Die Stichprobe im LD-Fall beschränkte sich aufgrund der Auswahl der Teilnehmer vornehmlich auf gut situierte Bürger mit Telefonanschluss oder bestimmten Zeitschriften-Abonnements. Gut situiert bedeutete 1936 zumeist konservativ republikanisch. Roosevelt war Demokrat.

      Wie ist das für die GW2-Umfrage interessant? Die Stichproben (alle Besucher) der beiden Webseiten gamestar.de und buffed.de setzen sich unterschiedlich zusammen. Auf der einen Seite haben wir Videospieler allgemein, auf der anderen Seite vornehmlich Online-Rollenspieler. Die „Auswahl“ der Stichprobe ist also schon unterschiedlich.

      Ein weiteres Problem: Die Grundgesamtheit sollten eigentlich alle Teilnehmer des Beta-WEs sein. Bei der buffed-Umfrage gibt es die Frage nach der Teilnahme am Beta-WE. Ob diese Einschränkung der Stichprobe auf tatsächliche Teilnehmer Auswirkung auf die restliche Zufriedenheits-Auswertung hatte, weiß ich nicht. Es wäre allerdings logisch. Auf gamestar.de fehlt diese Kürzung der Stichprobe, um sie als Teil der gewünschten Grundgesamtheit erscheinen zu lassen, gänzlich.

      Dazu kommt noch das Problem der Präzision bei der Fragestellung: Gamestar.de fragt allgemein: „Wie hat Ihnen das erste Beta-Wochenende in Guild Wars 2 gefallen?“ Was ist damit gemeint? Technische Probleme? Spielinhalt? Präsentation?
      Bei buffed.de werden immerhin einzelne Aspekte abgefragt: „Gab es technische Probleme?“, „Welcher Aspekt hat dir …?“
      Wohl am wichtigsten ist jedoch die Frage speziell an Beta-Tester: „Wirst du GW2 spielen?“ Das Ergebnis: 1,9% der Tester (1% Vorkäufer + 0,9%) wollen es nun definitiv nicht mehr spielen.

      Zusammenfassung: Umfrage-Probleme sind die generellen Selektionfehler bei Online-Seiten, die Selbstrekrutierung (was allein schon zum Ausschluss von statistischen Schlüssen auf die Grundgesamtheit und damit auf alle Beta-Teilnehmer führt) und die Art der Fragestellung.

      Fazit: Niemals mit Online-Umfragen argumentieren. Das funktioniert nicht. Erst recht nicht vergleichend.

      Lösung: Die eigene Meinung für andere Kommentatoren verständlich begründen. Huiii, das macht Spaß.

    • @Honda Du hast kein MMO gespielt aber der PvE-Part in GW2 ist das schlechteste was du jemals in einem MMO erlebt hast? Huh? Ich glaub du versuchst hier nur ein paar Leute anzustacheln. Auch der Rest deiner „Argumente“ klingt so als hättest du es dir aus den Fingern gezogen und das Spiel überhaupt nicht gespielt.

    • Irgendwie fehlt der „Ilike“ Button für einzelne Kommentare.
      @Benny: Ilike! 😉

    • @Seb
      Ich hab sowohl WoW, als auch SWTOR in der Retail und Warhammer, AION und LotRO in der Beta gespielt. 😉

      Ich hab übrigens nur das aller erste Betaweekend gespielt (vor der breiten Masse, die für das Spiel schon blind gezahlt hat)
      Die schon auf 100 Seiten erklärte Kritik zu GW2 ist eben, dass das Pseudo-PvE! Es sieht einfach so aus, als hätten sie das PvE nur für die WoW-Casuals reingemacht um paar mehr Boxen zu verkaufen.
      Das PvE in GW2 ist wirklich sowas von 08/15. Es läuft immer gleich ab: Man läuft zum Questhub(Herz) und dann kommt TöteX,SammleY oder BenutzeZ – das macht man dann bis der Balken voll ist und fertig.
      Die ersten 5x ist das vllt noch erträglich, aber irgendwann wirds nurnoch langweilig. Es ist eben immer 08/15 – da wäre es mir lieber Mobs grinden zu können anstatt auf 20 Bauernhöfen Äpfel zu sammeln oder Fledermäuse zu töten.
      In dem Bereich ist SWTOR um Welten und selbst Casual-WoW noch besser. Lieber 08/15 Quests mit bisschen Story, als sowas.
      Ich sehe einfach keine Motivation da auf Maxlevel zu leveln. Das PvE wirkt wie ein Fremdkörper, etwa wie der Multiplayer Modus in Assassin’s Creed oder Mass Effect 3.
      Nachdem ich am ersten Wochenende dann einen Char auf 12 hatte, hab ich nurnoch paar BGs gemacht. Die waren, trotz unfärem Verhältnis meist ganz lustig – aber auch da sehe ich keine große Motivation. Man hat ja mit seinem PvP-Char schon alles. Für 1-2 Bgs am Tag zahle ich keine 50€…

      Es gibt defintiv schlechtere Spiele als GW2, aber was die Fanboys da an Hype abziehen ist schon lächerlich. Wenn man nur den Hype von GW2 anschaut, denkt man es wäre ein neues StarCraft.

      @BuffedPoll
      Süß, über die Kompetenz der User von Buffed müssen wir wohl nicht diskutieren. Das Buffed DIE Seite für Newbies und Casuals ist, war schon zu der Zeit so, als ich noch WoW gespielt habe.
      Bei Buffed würde sicher auch ein Vote zu dem Panda&Pokemon Addon zu WoW positiv ausfallen.

    • @alive

      Was du da sagst ist einfach nur falsch und zwar objektiv falsch 🙁

    • @aLive

      „Für 1-2 Bgs AM TAG zahle ich keine 50€“

      Na das lohnst sich doch schon 🙂 PRO Tag dann 1 Stunde gut unterhalten worden.
      Oder zahlst du auch keine 10 € um im Kino „nur“ 1-2 Stunden unterhalten worden zu sein?

    • Hype hin oder her, den ich übrigens auch übertrieben finde, halte ich das PvE nicht für 0815.
      Ich habe an dem BWE andere Erfahrungen gemacht. Sicherlich waren die Startgebiete absolut überfüllt, aber sobald man in die Gebiete ab Level 15 kam, sah die Sache ganz anders aus. Da hatte man dann auch die Ruhe, das Spiel zu genießen und sich auf die vielen kleinen Geschichten einzulassen. Und die gibt es wie Sand am Meer. Aber! Sie werden einem nicht wie in den vielen anderen mmos präsentiert. Wenn man nur den Herzen und Markierungen für dynamische Events nachläuft, dann kann es passieren, dass man überhaupt nichts von den Geschichten erfährt.

      Hier mal ein Video, wo ein BWE Spieler eine dynamische Eventkette mit(!) der erzählten Geschichte aufgenommen hat. Vorsicht. Der Akzent ist etwwas gewöhnungsbedürftig. 🙂

      http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=6CyqGJHTjes

      Und das ist für mich das schöne an GW 2, wie ich es bis jetzt kennengelernt habe. Wenn ich Geschichten erleben möchte, dann kann ich das. Und wenn ich nur einfach mal Lust habe von Event zu Event zu hetzen um ein wenig den Hammer zu schwingen, dann kann ich das auch. Und das dann sogar ohne dauerhaft Questtexte wegdrücken zu müssen.

      Und ob GW 2 nun der Flop des Jahres oder das Spiel des Jahres wird, tangiert mich nicht im geringsten. Das ist ne Frage, die für Anet und ihre Gläubiger interessant ist. Ich werde zumindest meinen Spaß mit dem Spiel haben. 🙂

    • @Kommentar Honda

      Wenn ich solche Kommentare lese neige ich dazu immer mehr die Finger von Seiten wie Buffed oder Ninjalooter zu lassen. Ich bin zwar entspannt aber irgendwie regen mich solche unqualifizierten Äusserungen dann doch auf. Nicht mehr so viel wie früher, aber immernoch.

      Man kann über Geschmack streiten oder nicht. Aber es gibt eigentlich keinen trifftigen Grund das PVE in GW2 zu verteufeln.
      Was mich angeht. Ich bin eigentlich fast reiner PVE Spieler in allen Games gewesen und bei GW2 habe ich das erste mal Spass an PVP gehabt. So nebenbei.

      Was das PVE angeht. Für mich ist eines sehr wichtig im PVE. Atmosphäre. Und die hatte das Game bis an die Hutkrempe. Ich sag nicht, ich hätte heulen können, nach soviel Spielen ohne Atmosphäre die raus gekommen sind, aber es war nah dran. Vor allem als ich in die Städte gegangen bin.
      Die Events mögen einigen nicht so richtig behagen. Vor allem, da bei der BETA die Server so voll waren, dass die Endeevents oder Vorabendevents recht schwierig wurden und es lag gab. Die Normalen Hilfeaktionen waren nett umgesetzt und sehr gut gemacht.
      Zumindestens besser als bei z.B. WoW bei hohem Spieleraufkommen sich ein Makro schreiben zu müssen, um den Questgeber ansprechen zu können.

      Ich persönlich sehe GW2 als DAS Spiel an, auf die ein BC Liebhaber soo lange gewartet hat. Neben dem was in dem Game schon möglich ist und geliefert wird, darf man nicht vergessen, dass es immer weiterentwickelt wird und es ist das einzige Game was momentan bei mir Potential hat wieder über ein paar jahre auf dem Desktop zu bleiben. Danke Arena.

      JA, mir ist bewusst, dass Eindrücke subjektiv sind. Aber wie Benny schon sagt. Wenn man was verteufelt, dann bitte Argumente. Mal abgesehen davon, dass die % Angabe zur Umfrage auf Buffed absolut falsch ist. Danach würden fast 100% das Spiel spielen.

      Was viele nicht unterscheiden ist.. Kritik ist nicht gleich schlechtes Game. Sondern die Spieler sagen was ihnen am Game NICHT gefällt. Da gibt es aber meistens das 10 Fache an Dingen die den gleichen Spielern dann gefallen.

  5. Wie Karsten da aufzählte, was er gerne in einem MMO so hätte kam mir als erster Gedanke: „Das sind ja gleich 3 Wünsche auf einmal…“ XD

    • Dabei bin ich doch recht anspruchslos….bis auf geiles PvP mag ich noch nicht mal unendliches Endgame haben 🙂 – dafür sollen sie dann aber das Abo bloß weglassen….oder es mal mit 3 anstatt 13 Euro im Monat probieren

  6. Wir sind es zwar von dir gewohnt, aber klasse „Monolog“ über Tera Karsten 😉

  7. Toller Cast, wie immer eigentlich. Vielleicht ein paar Anmerkungen.

    Aion – Visionstrailer

    Der Trailer der kurz nach EU Release kam und zeigte was eigentlich alles mit der Engine möglich ist und in Aion Einzug feiern „könnte“. Mit Aion 3.0 (soll bald auf die EU Server kommen) werden da schon ein paar Sachen verwirklicht. Das Housing wird kommen genau wie Reittiere ihren Weg ins Spiel finden. Haustiere gibt es schon länger. Das ist natürlich immernoch nur ein Bruchteil des gezeigten aber sie arbeiten daran und im Grunde wurde auch immer gesagt, dass das alles nur Tech-Demos waren.

    WAR – Belagerungswaffen

    Auch in Warhammer kann man seit der überarbeitung des RvRs die Belagerungswaffen frei bewegen (bis auf Rammen aber die machen nur am Tor Sinn). Außerdem gibt es mit den Skavenverwandlungen ein meiner Meinung nach Fantasy-Aquivalent zu Panzern oder Jeeps in einem Battlefield.

    Zum Thema MMO Bezahlmodelle

    Ich finde das 13€ Model alles andere als veraltet. Naja vielleicht bin aber auch ich veraltet 🙂
    Ich zahle lieber einen festen Preis und weis dann was ich dafür bekomme: ich kann das Spiel spielen, Support, Weiterentwicklung (wobei das zB. bei Warhammer schon grenzwertig ist). Itemshops lassen in mir immer das Gefühl zurück, dass Leute die mehr Geld zahlen auch mehr bekommen. Ob das was sie bekommen sinnvoll ist sei mal dahin gestellt aber ich mag das Gefühl nicht. Egal ob das nun ein Silkroad ist wo ich für Geld alles bekomme oder ein GW2 wo alles nur wenig in meinen Alltag eingreift. Ich kann das Gefühl nicht mal genau beschrieben und ich kann eig. auch nicht wirklich sagen warum es mich so stört. Es ist aber so und darum mach ich einfach einen Bogen um GW2 auch wenn es vielleicht das tollste MMO überhaupt wird.

    Ich hoffe daher auch, dass sich Free to Play MMOs nie komplett durchsetzen werden denn dann wäre der MMO Markt für mich Geschichte. Und scheinbar geht es auch vielen anderen so… wie gesagt ich will nicht komplett kostenlos spielen. Ich schätze sogar, dass ich mit meinem Abo teurer fahren würde. Aber das Wissen, dass alle auf dem Server max einen Spielzeitvorteil haben wäre es mir wert.

    MfG Thomas

    PS Hoffe das liest sich nicht zu schlimm. Auf dem Smartphone länger Texte zu schreiben ist immer etwas unbequem und verwirrend :/

    • Liest sich gar nicht schlimm 🙂

      Es muss ja nicht immer nur die Alternativen 13 Euro oder Free2Play geben. Ich finde einfach die Höhe des Abos mittlerweile viel zu hoch und die meisten Abo-Spiele rechtfertigen diesen Preis gerade in der Anfangszeit nicht annähernd durch Qualität und Inhalte, weswegen viele der Titel später zwangsweise zum Free2Play werden. Warum nicht einfach mal „nur“ 9 Euro pro Monat versuchen und alle, die länger Abos abschließen, landen bei 7-8 Euro…..eben habe ich gelesen, dass das WoW-Abo in Brasilien nur halb so teuer ist wie hier. Das Problem ist einfach nur, dass die Verantwortlichen nur Dollarzeichen sehen und diesen „etablierten“ Preis so lange nehmen werden, so lange sie dadurch glauben mehr Gewinn erzielen zu können. Ich bin sehr gespannt, wann das erste große MMORPG die Abogebühren drosseln wird….irgendwann wird das zwangsweise kommen.

    • Oder weg von den Monatsabo und Abrechnung nach der tasächlichen Spielzeit.
      z.B. max 13 € pro Monat, spiel man nur ein Tag nur 0,50 Cent usw.
      Die Vielspieler würden sich dann das Monatsabo kaufen und jemand der nur 4 Tage im Monat spielt das Tagesabo.

      Es würden doch viel mehr wieder in ein Spiel reinschauen und mal kurz mit Freunden zu spielen wenn man nicht direkt wieder ein ganzes Monatsabo abschließen müsste.

    • Ich glaube bei den Asiaten ist das sogar so, das sie nur Stunden anmieten.

    • Dann kann ich ja auch fast wieder mit dem Smartsurfer online gehen und alle paar Stunden den günstigsten Tarif raussuchen 😛

    • äh nein, … mitten im Raid (egal welches Spiel) wechselt dann das Programm den Tarif oder wie? Nein auf meine Flatrate werde ich nicht verzichten, aber auf MMOs gesehen fände ich das witzig.
      Stell dir vor, das WoW zwischen 1-6 Uhr billiger ist als von 18-1 Uhr. Wobei ich den Zustand auch nicht haben wollen würde.

    • Gut ein geringerer Preis ist natürlich immer toll. Aber ich bin auch bereit 11-13€ für ein Spiel zu zahlen. Selbst als Student kann ich mir das irgendwie leisten.
      Ich halte aber auch kleinere Abstufungen in der Spielzeit wie Tage oder Wochen die man kaufen kann für sinnvoll. Von mir aus auch Stunden, die Technik dafür ist ja da.

      Generell wollte ich eigentlich mehr sagen, dass ich das Abomodel für das einzig wahre halte. Zumindest wenn die Alternative ein Itemshop ist. Es ist einfach fairer selbst wenn es am Ende für mich persönlich teuerer werden würde. Leider gibt es aber fast keine Abo Spiele mehr. Neben TERA, Rift, WoW, Warhammer und SW:ToR fällt mir gerade keins mehr ein. Der Rest ist leider F2P gegangen.

    • Wobei F2P Spiele wenigstens den Vorteil hat, das man da kurz ma reinschauen kann ob es einem gefällt.
      Wobei halt nicht die 13 € mich abschrecken, sondern das ich bei P2P Spielen erstmal 50€+ Ausgeben muss um dann herauszufinden das es doch scheiße ist.

      Aber auf Dauer finde ich das Abomodel auch besser.

    • Das ist halt immer so eine Sache… die meisten MMOs haben eine OpenBeta und ein, zwei Monate nach Release eine Probezeit. Sei es 2 Wochen spielen oder frei bis Level X spielen. Ich denke die mangelnden Probemöglichkeiten gibt es aber objektiv betrachtet nur selten (meist kurz nach Release).

  8. Ach wie schnell die Zeit vergeht. Kann mich noch gut erinnern als ich anfangs skeptisch war. Was so viele Praktikanten ;).Doch heute kann ich es nicht erwarten bis der neuste Ninjacast erscheint. Seit dem ersten Cast eurer Zuhörer

    Der Merl

    • Oh, wir waren Hochleistungspraktikanten! 😛 Aber echt schön, dass du schon so lange mit uns durchhälst. Auf die nächsten 60 Casts 🙂

    • Ja, damals bei Buffed. Das waren noch Zeiten. Damals dachte ich, wie cool der Benny ist und wie hochnäsig der Karsten doch is. Ja, damals. Heute is das andersrum. 😀 Nein, so schlimm is Benny ned. Ich mag die Ninjas allesamt und freue mich auf weitere tolle Podcasts!

    • Mein Highlight der Ninja-ex-Buffiepraktis….war einerseits der kleine Creep wie er Hals über Kopf von Flo´s (damals noch FloZwo) Draenei-Bauchtanz davonläuft, sowie Benny der irgendwann mal mit einer ekelhaften lila Perücke vorm Monitor saß. 🙂

      Lang lang ist´s her ^^

    • Momente, die prägen….und unsereins nachts schweißgebadet aufwachen lassen^^

    • Wenigstens wurdet ihr nicht in Zottelkappen bezahlt… 🙁

    • Na Terozapfen wären doch das mindeste gewesen 😉

  9. GW2:
    Ich konnte leider noch keine Erfahrungen sammeln, aber mal schauen vielleicht kauf ich es mir irgendwann.

    Tera:
    Ja, ein geiles Kampfsystem. Ja geile Grafik. Die Mädels, naja ok ist halt so. Auch das Gameplay Ansich ist sehr gut. An vielen Stellen fehlen ein paar Tutorials für die ganzen Features wie das Handwerk, aber damit kann man leben.

    Aber ganz ehrlich, ich würde in diesem Spiel nie auf max kommen. Dafür ist es einfach zu langweilig. Immer das gleiche. Und das was du vom High-Content erzählst bestärkt das noch.
    Als F2P ja, als P2P nicht, davon gibt es nur eines pro Monat bei mir.
    Aber ich finde es schon Lustig, das ein spiel, welches schon lang existiert, kein Endcontent hat :D.
    Politik… mal schauen…

    PS: Ihr könnt ruhig schatzen.
    Und so möchte ich auch mal arbeiten.

  10. Huhu ihrs,

    ein paar Gedanken von mir zu TERA.

    Ich habe viel dazu gelesen und einige Sachen, wie das Politiksystem und das Kampfsystem klingen zwar ganz klassse, doch sagt mir der Rest des Spiels überhaupt nicht zu. Nicht einmal es testen zu wollen.
    Für mich ist das einfach zu wenig um dafür Geld auszugeben. Die Grafik ist nichts für mich, die Quests werden auch nicht toll präsentiert, mit den Rassen kann ich auch nicht wirklich viel anfangen. Allerdings bin ich gespannt, was Karsten sagen wird, wenn das Politiksystem mal eingebaut ist und wie die Spieler das annehmen bzw. daraus machen.

    Ich bin ja als alter Counterstrikespieler am überlegen, ob ich mir auch mal Battlefield 3 zulegen. Vor knapp 10 Jahren hatte ich mir mal Battlefield 1942 zugelegt und war von der Kartengrösse recht angetan. Und da mich im Moment kein MMORPG so richtig reizt, ausser die, die noch ned draussen sind, frag ich mich, ob sich das lohnt? Hat sich das Spiel inzwischen gebessert bzw. das Webinterface? Vielleicht könntet ihr mir was dazu raten.

    Auf GW2 bin ich zwiegespalten. Einige finden das Spiel mit den neuen Ansätzen zu leveln gut die anderen finden es schlecht. Was ich persönlich am meisten befürchte ist, das der Itemshop mir den Spass verdirbt. In Moment würde ich sagen, klasse Sache, wer Geld hat kann sich ein wenig schneller durchs Spiel bewegen, hat aber im WvWvW keinen wirklichen spielerischen Vorteil. Ob der nun vor mir Level 80 ist oder nicht juckt mich nicht wirklich. Allerdings weiss man ja nicht, was im Itemshop zu bzw. nach Release eingebaut wird.
    Dazu kommt, das ich nicht wirklich beurteilen kann, wie das mit den Events ist. Wird das schnell langweilig, wie einige schon geschrieben haben oder weckt das eher den Entdecker in mir und die Events werden immer interessanter ??
    Nun, will ich aber auch nicht das Spiel vorabkaufen für ein Betawochende. Was schätzt Ihr wann es released wird? Hintergrund ist der, das ich mir selbst verboten habe Betas zuspielen, da ich nachdem Release ziemlich schnell angeödet bin von den ersten Leveln. Ihr kennt das sicher, wenn man nur noch durchrennt. 😀

    Torrance

  11. Interessanter Themenmix diesmal wieder, hat mir gut gefallen. Wäre mir das Rollenspielzusammentreffen nicht etliche Kilometer entfernt, würde ich da sicher auch mal hinfahren.

    Ich weiß zwar nicht, ob Ella allzu begeistert davon wäre, wenn wir uns den Roccatstand ansehen würden, aber die berühmten Babes mal aus der Nähe zu sehen kann ja nicht schaden *g*

    Verteidigen des Echtgeldladens

    Tut mir leid, aber ich kann dieses Argument „wer weniger Zeit hat kauft sich seine Vorteile halt nicht mehr hören“. Ich kann ja auch nicht zu meinem Chef gehen und sagen, „ja heute arbeite ich mal weniger will dafür aber genauso viel wie alle anderen bezahlt bekommen“. Wer viel und vor allem effektiv spielt, soll auch weiter kommen und schneller sein als jene, die dies nicht tun.

    Da kann jeder Schreiberling, jede Seite und jedes Youtube-Video diesen Echtgeldladen noch so verteidigen, für mich bleibt er – sofern die fragwürdigen Dinge (Erfahrungs, Karma, Handwerksrollen und verzauberte Kisten) – nicht rausgenommen werden, P2W. Ich finde es witzig, wie alle plötzlich über läppische 13 € im Monat meckern, komischerweise war das früher nie ein Problem?

    Möglicherweise hängt auch einiges von der eigenen Herangehensweise ab, ich z.B. konzentriere mich lieber auf 1 Spiel richtig, als auf viele mittelmäßig und deshalb sind 13 € im Monat auch überhaupt kein Hindernis. Wer natürlich möglichst viele MMORPGS gleichzeitig spielen will, für den wird ein Echtgeldladenspiel am Anfang die bessere Wahl sein, keine Frage. Mir gehen diese System aber komplett auf die Nerven und ich werde sowas nie unterstützen. Ironischerweise würde ich GW 2 vielleicht sogar ausprobieren, wenn es ein Abo gäbe und nicht diesen Echtgeldladen (ich weiß Arenanet muss das Spiel irgendwie finanzieren logisch), jedoch wurde von Anfang an gesagt, dass es nur kosmetische Gegenstände geben würde dem ist aber nicht so.

    Ein nicht unwichtiger Punkt ist für mich der Gruppeneffekt. Ich spiele diese Spiele, weil ich gerne mit anderen Leuten zusammenspielen möchte. Leute, die sich aber durch echtes Geld Vorteile erkaufen zählen für mich zu dem Kreis der Betrüger „Cheater“ und mit denen will ich nicht zusammenspielen, habe jedoch keine Möglichkeit sie in GW 2 auszuschließen, weil man ja – welcher „kluge“ Kopf bei Arenanet kam auf diese Idee?! – für das Monstertöten nichts bekommt und dazu gezwungen wird, wie am Fließband diese Dynamischen Ereignisse abzuarbeiten.

    Aion tja, NCSoft-West hat es verbockt, man hätte das Spiel so lassen sollen, wie es die loyalen Abonnenten wollten anstatt es für Leute anzupassen, die einfach nur von Spiel zu Spiel hüpfen.

    Tera

    Ich bin ja nun schon etwas länger Stufe 60 (Priester) und kann damit einige Dinge schon etwas einschätzen.

    1. Aufgabensystem

    Jede Aufgabe lässt sich auf „töte, suche, begleite oder bringe mir“ runterbrechen. Das ist alles eintönig, ermüdend und mit der Zeit einfach nervig, jedoch ist das in jedem Spiel gleich. Ich finde dieses Aufgabensystem generell langweilig und will da überhaupt keine filmreife Präsentation haben, weil ich mir das sowieso nicht anhören würde. Ich denke, bei der Entscheidung der Aufgabenpräsentation spielt auch die Prioritätenliste eine Rolle, wenn ich z.B. ein TOR nehme, scheint man sich hier mit den Prioritäten ordentlich vertan zu haben.

    Generell stimme ich aber Karsten zu, das System ist Standard nicht mehr und nicht weniger. Der Geschichtsteil ist mit etwas Einlesen ganz interessant, aber natürlich nichts großartig Spannendes, eben solide.

    2. Kampfsystem

    Da kann ich Karsten einfach nur zustimmen, dieses Kampfsystem bereitet unglaublich viel Spaß, so viel Spaß hatte ich zuletzt in Everquest 1 bzw. in Ansätzen bei Vanguard in der Betaphase 2 (wurde dort ja leider verworfen danke Sony).

    Einwerfen möchte ich noch, dass der Priester zwar nur mit 3 Sternen bewertet wurde, er aber sehr davon abhängig ist, wie die Gruppe auf ihn reagiert. Nicht selten hatte ich bislang Leute, die wirklich zu blöd dazu waren, meine weissen Kreise (Flächenheilungen und Gruppenheilung auf Zeit) zu kapieren – drinnenstehen und Heilung abbekommen ist ja auch mathematisch sehr anspruchsvoll.

    Die Möglichkeit Spieler via Tab oder F-Tasten in das Ziel zu nehmen gibt es nicht, ich muss mich also immer so positionieren dass ich den Krieger im Fadenkreuz habe, aber auch nicht zu weit von den Anderen entfernt bin. Bleibt der Rest bei mir und bewegen wir uns ähnlich, ist heilen ein Traum tun sie das aber nicht, könnte ich jedes Mal in die Schreibtischkante beißen *g*

    3. Verzauberungssystem

    Dazu eine kleine Anmerkung. Leider haben hier weder Frogster noch EnMasse weiter gedacht.

    In der Betaphase war es so, dass man schon in den unteren Stufe „einigmaversehene Gegenstände“ gefunden hat. Aus unerfindlichen Gründen wurde die Enigmastufe aber auf T10 angehoben, das bedeutete im Umkehrschluss, dass man in den unteren Stufen sowas kaum noch gefunden hat und wenn dann nur mit viel Glück in den Instanzen. Die Begründung war, es würde sich nicht lohnen, diese Rüstung vorher verfügbar zu machen, weil man sie zu schnell tauscht. Nun gut, da frage ich mich aber, warum man diese Entscheidung nicht dem Spieler überlässt?

    Auch sei zu erwähnen, dass die Verzauberung zwar fehlschlagen kann, man aber nicht mehr runtergestuft wird:

    z.B. Ich habe + 4 verballere 3 Gegenstände und komme trotzdem nicht auf + 5, mein zu verzaubernder Gegenstand fällt nicht auf +1 sondern bleibt +4.

    Dennoch sollte man dieses System nicht unterschützen, es geht ganz schön ins Geld und ist erst ab goldenen Stufe 60 Gegenständen wirklich zu empfehlen.

    4. Instanzen

    Tolle Gegner, epische Kämpfe und teilweise tolle Atmosphäre (Leichenteile die sich noch bewegen, Blutfontänen oder einbrechende Wände z.B.), leider aber ein ganz großer Kritikpunkt:

    Sie sind schlichtweg zu kurz. Im Schnitt kämpft man sich durch 4 – 5 Gegner wobei der letzte oft nur ein Zusatzgegner ist und für die Geschichte keine Relevanz besitzt.

    5. Inhalte auf 60 und darüber hinaus

    Karsten hat das (leider) sehr richtig angesprochen, es gibt schlicht und ergreifend kaum was zu tun. Derzeit bestehen folgende Möglichkeiten:

    – Sammelberufe auf Maximum bringen (damit lässt sich auch Geld verdienen)
    – Handwerkssystem ausprobieren (ab Fertigkeit 250 sehr teuer seid gewarnt)
    – härtere Versionen von Instanzen angehen (*gähn* kenne ich aus anderen Spielen und motiviert nicht)
    – Tagesaufgaben machen, um schickere Reittiere zu bekommen (leider bekommt man für den Panther den Ruf nur über Tagegsaufgaben und kann ihn sich nicht durch das Töten der Gegner erspielen was ich für absolut bescheuert halte, aber nun gut)

    Mir persönlich fehlen Dinge wie Schlachtzüge, ein alternatives Glyphensystem (ich kann durch weiterspielen mehr Glyphenpunkte freischalten) und ein Handwerkssystem, bei dem ich durch meine Entscheidungen das Endergebnis beeinflussen kann.

    Fazit

    Kampfsystem und Grafik sind sicher über jeden Zweifel erhaben. Leider haben es sowohl der europäische als auch der amerikanische Hersteller mit der Westernisierung des Spieles übertrieben:

    Der Stufenaufstieg ist viel zu schnell und so gut das Kampfsystem auch sein mag, auf Stufe 60 setzt schnell Langeweile ein und es kommt zum üblichen „Stufe 60 was jetzt? Gefühl“. Hier hätte man die Geschwindigkeit deutlich verringern müssen, um mehr Zeit für das Nachreichen der wichtigen Inhalte zu haben.

    Die Originalversion bietet mehr:

    a.) Magische Boxen: damit konnte man die normalen Kristalle aufwerten, der Spieler lief dabei aber auch Gefahr, die Kristalle zu zerstören. EnMasse als auch Frogster empfanden das Ganze „als zu frustrierend für die Spieler“. Hier frage ich mich allerdings, warum gewisse Spieler das System dann nicht einfach linksliegen gelassen haben? Hier wurden einfach viele Spieler bestraft, weil ein paar! Leute im Forum rumgeheult haben, in meinen Augen absolut dämlich.

    b.) Haustiere: Ich konnte damit nichts anfangen, aber es gab eine Menge Spieler, die Gefallen daran fanden und man konnte sie ausblenden. Eine Herausnahme war absolut überflüssig.

    c.) Private Läden: wer keine Lust hatte, das Auktionshaus zu nutzen konnte – ähnlich wie in Aion – einen privaten Laden eröffnen und so seine Sachen ohne Auktionshausgebühr – verkaufen, auch das es gibt es nicht mehr. Die Begründung war, dass dies Chinafarmer ausnützen konnten (einfach Querverweise in den Botschaften zu verbieten kam den Entwicklern leider nicht in den Sinn).

    d.) Verzauberungssystem: in der Originalversion konnte man auch wieder fallen, was zur Folge hatte, dass eben nicht 50 % der Spieler mit +9 oder +12 rumrannten, wenn sie einen entsprechenden Gegenstand fanden.

    e.) Spieler gegen Spieler: wurde ja schon angesprochen, warum nicht einfach übernehmen?

    Alles in Allem muss ich sagen, dass ich eine Wertung von 75 % für sehr angemessen halten würde. Feinschliff ist sicher nötig und ich hoffe sehr auf eine Rückkehr der Punkte a – e.

  12. Imke erwähnt, dass sie viel GW1 gespielt hat, um die letzten Punkte der Halle der Monumente freizuspielen. Ich fände einen guide super, wie man relativ schnell an einige Punkte kommt. In meinem Fall will ich gerne auf 25 kommen, um den Weißen Raben freizuschalten. Bin bei 12 und jetzt wirds zäh, da wäre es toll, wenn ich mir die am wenigsten grindigen und solo erspielbaren Punkte raussuchen könnte. Kennt Ihr so einen Guide?

    2. Punkt: Ich würde mich freuen, wenn Ihr auch über die Beta von The Secret World berichten würdet. Ich habe das letzte Wochenende dort verbracht und bei aller Kritik in Einzelbereichen (Standard-Kampfsystem, fehlende Komfort-Features, technische Probleme) extrem viel Spaß am Spiel gehabt. Vor allem die Atmosphäre durch Leute und Landschaft, die Quests, bei denen man oft nicht nur denken, sondern regelrecht recherchieren muss und das an Magic: The Gathering erinnernde Skillsystem haben mich sehr überzeugt.

    • So viele tollen Ideen für Artikel, aber so wenig Zeit. Ein Guide für die Halle er Monumente war schon mal angedacht, hat aber im Endeffekt zu viel Zeitaufwand bedeutet. Ich schau aber trotzdem noch mal, ob ich da nicht noch ein paar Tipps zusammenbekomme.

      Bei The Secret World haben einige von uns reingeschaut, aber auch da bisher einfach nicht die Zeit gefunden einen Artikel daraus zu basteln. Diablo 3 ist derzeit beruflich für uns das wichtigste Thema. Weshalb leider so einige andere Spiele etwas zu kurz kommen. Aber auch zu The Secret World wird es hoffentlich bald etwas geben. Ist auf jeden Fall notiert 😉

    • Ich will ja keine Werbung machen aber genau so einen Guide habe ich gemacht. Klick auf meinen Namen und du kommst zu meinem Channel in der Playlist findest du einen Guide

    • Besten Dank Sebastian. Ich kann gerade im Büro keine Youtube-Videos anschauen, aber der Link ist notiert, sieht auf jeden Fall vielversprechend aus.
      @ Imke: Es muss ja kein dicker Artikel draus werden, paar Eindrücke im Cast wären ja auch schon viel wert. 😉

    • Wie Imke bereits gesagt hat, gehen leider viele aufgrund von Zeitmangel unter. Ich melde mich auch erst wieder nach Pfingsten zurück, dann aber hochmotiviert für viele Taten! 🙂

  13. Ich habe mal eine Frage. Ich würde vor GW 2, gerne mal GW1 spielen. Muss ich mir dafür alle Erweiterungen kaufen oder kann ich beispielsweise auch nur das Grundspiel kaufen oder sind die Erweiterungen sogar eigenständig?

    • Bis auf Eye of the North sind alle Teile eigentständig. Preislich lohnt es sich aber am ehesten alle Teile zusammen zu kaufen.

    • Danke für deine Antwort. Wie läuft das denn mit den eigenständigen Teilen, hat man da den selben Charakter, spielt man da in der selben Welt wie die Leute die die anderen Teile spielen und gibt es da dann ein neues levelcap?

    • Du kannst jede Kampagne mit jedem Charakter besuchen , du kannst überall jeden sehen der gerade in den jeweiligen Distrikten ist und nein das LevelCap ist in jeder Kampagne und dann auch in dem Addon EotN, gleich.

    • Gut, danke für die schnellen Antworten.

    • Wenn Du allerdings noch Gegenstände für GW2 freischalten willst, kommst Du um EotN nicht herum. 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert *

*